Tele M1/ArgoviaToday

Heitere Events Zofingen
Aargauer Veranstalter: «Besser als in den kühnsten Träumen!»

Der Aargauer Christoph Bill ist Präsident des Veranstalterverbandes SMPA und Chef der Heitere Events Zofingen. Über die am Mittwoch beschlossenen Corona-Lockerungen freut er sich. Trotzdem gibt es offene Fragen.

Merken
Drucken
Teilen

Der Bundesrat hat am Mittwoch den Turbo bei den Corona-Lockerungen gezündet. Unter anderem dürfen Grossveranstaltungen ab Samstag wieder ohne Einschränkungen stattfinden, solange die Gäste beim Einlass ein gültiges Covid-Zertifikat vorweisen. Somit können schon bald wieder Veranstaltungen mit mehr als 10'000 Personen stattfinden.

Darüber freut sich Christoph Bill, Präsident des Veranstalterverbandes SMPA und Chef der Heitere Events Zofingen. Er zeigte sich im Interview mit Tele M1 überrascht von den Turbo-Lockerungen des Bundesrats:

«Es sieht besser aus als in den kühnsten Träumen.»

Trotzdem sei ein gewisser Schaden bereits angerichtet: «Im Juli und auch anfangs August wird sicher nichts Grösseres stattfinden können, weil einfach die Vorlaufzeit fehlt.» Gleichzeitig stellt sich Bill aber auch die Frage, was jetzt mit den Personen ohne Covid-Zertifikat oder Impfung passiert. «Kommen diese kurzfristig zu einem Test für den Anlass? Ist die Kapazität da? Wer zahlt es? Man ist darauf angewiesen, dass die meisten Personen mit einem Covid-Zertifikat kommen.»

Das Heitere Open Air hätte stattfinden können

Angesprochen auf das Heitere Open Air, welches bereits abgesagt wurde, meinte Bill: «Im Nachhinein ist man immer schlauer.» Man habe jedoch aufgrund der Vorlaufzeit bereits vor drei Monaten entscheiden müssen, ob das Open Air stattfinden könne oder nicht. Und da seien die Vorzeichen noch viel schlechter gewesen. Deshalb freut sich Christoph Bill jetzt umso mehr auf das «Heitere Light», welches vom 10. bis 12. September in Zofingen mit 3'000 Gästen stattfinden wird. (ArgoviaToday)