Wohlen

Hat jeder zweite Aargauer schon mal Katzenfleisch probiert?

Mann wollte seine Katze kochen (Symbolbild)

Mann wollte seine Katze kochen (Symbolbild)

Weil in Wohlen angeblich 20 Katzen verschwunden sind, bezeichnet der Blick die Aargauer als «Büsifresser». Eine Umfrage der Aargauer Zeitung jedoch ergab: Katzenfleisch ist nicht allen gänzlich fremd.

In Wohlen sind rund 20 Büsis verschwunden. Eine Anwohnerin glaubte, die Katzen seien in einem Kochtopf gelandet. Kein Witz: Immer wieder hört man davon, dass Katzen auf dem Land im Kochtopf enden. Zart soll ihr Fleisch sein, besser als Kaninchen. Vor zwei Jahren wurde ein Fall aus dem Kanton Jura bekannt, wo eine Bäuerin der Zeitung «Le Matin». gestand: «Ja, wir essen Katzenfleisch. Es ist sehr zartes Fleisch. Ich sage immer, es schmeckt wie Kaninchen, aber es ist weniger fasrig.»

Der «Blick» lancierte die Geschichte der vermissten Büsis und stellte via einer Katzenmutter in den Raum, im Aargau seien Katzenfresser im Anmarsch. Eine Online-Umfrage der «az» gaben 48 Prozent der Teilnehmer zu: «Ja, ich habe selbst schon probiert.» Dichtung oder Wahrheit? 36 Prozent glaubten denn auch, dass es sich bei der Büsi-Geschichte um eine «Blick-Ente» handelte. (cls)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1