Aarau
Häftling terrorisierte seine Familie

Der Untersuchungshäftling, der sich in der Nacht auf Mittwoch das Leben genommen hat, sass wegen Gewaltdelikten gegen seine Familie.

toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen

In der Freiämter Gemeinde, in welcher der 56-jährige Italiener während Jahren mit seiner Familie gewohnt hat, ist er nie negativ aufgefallen. Er ging einer regelmässigen Arbeit nach und galt als korrekt und fürsorglich. Umso grösser ist die Betroffenheit, seit im Dorf nach und nach bekannt wird, welche Tragödie sich während Jahren in der nach aussen intakt und harmonisch wirkenden Familie abgespielt haben muss.

Frau und Kinder geschlagen

Der Mann, der sich in der Nacht auf Mittwoch im Untersuchungsgefängnis in der Aarauer Telli das Leben nahm, hat offenbar während Jahren seine Familie physisch und psychisch terrorisiert. Etwas davon bemerkt, dass Frau und Kinder schwer unter dem Familienoberhaupt leiden mussten, hat auch in der engsten Nachbarschaft niemand.

Bis am 13. Dezember 2010 war der «freundliche und fleissige» Italiener auch der Polizei in keiner Weise bekannt. An jenem Tag hat es der Mann mit der Gewalt gegen seine Frau vollends übertrieben und sie mit einem schweren Gegenstand mehrmals so heftig auf den Kopf geschlagen, dass sie mit schweren Verletzungen notfallmässig ins Spital eingeliefert werden musste. Jetzt kam erstmals die Polizei auf den Plan und nahm den Mann fest. Das zuständige Bezirksamt Bremgarten hat daraufhin Untersuchungshaft angeordnet.

Offensichtlich schwerere Delikte

Im Laufe der Vernehmungen des Italieners müssen dann verschiedene schwerwiegende Gewaltdelikte gegen seine Frau und andere Mitglieder seiner Familie zum Vorschein gekommen sein. Das zumindest lässt die lange Dauer der Untersuchungshaft vermuten.

In der Nacht auf Mittwoch hat sich der Mann in seiner Zelle im Obergeschoss des Aargauer Polizeikommandos erhängt. Er benützte dazu die elastische Bundschnur seiner Jacke. Gemäss ersten Abklärungen hat es zuvor beim Untersuchungshäftling keinerlei Anzeichen auf die Möglichkeit einer solchen Kurzschlusshandlung gegeben.