Gewitter
Überschwemmungen, Hagel und grosse Schäden: Die stärksten Unwetter im Aargau der letzten Jahre

Immer wieder sorgen starke Stürme und Gewitter für Verwüstung und grosse Sachschäden. Während einige Unwetter die ganze Schweiz betrafen, konzentrierten sich andere auf den Grossraum Kanton Aargau. Ein Blick zurück.

Redaktion
Merken
Drucken
Teilen

Ganzer Kanton, 2018: Sturm Burglind

Ein umgestürztes Baugerüst.

Ein umgestürztes Baugerüst.

Peter Rippstein

Der Sturm «Burglind» im Januar des Jahres 2018 verursachte im Aargau Schäden von 14 Millionen Franken. Knapp 4400 Sturmschäden an Gebäuden wurden. Schweizweit ist von Schäden von rund 100 Millionen Franken die Rede.

Region Zofingen, 2017: «Schlimmstes Unwetter im letzten Jahrhundert»

Der Bahnhofplatz Zofingen stand unter Wasser.

Der Bahnhofplatz Zofingen stand unter Wasser.

Bild: Feuerwehr Zofingen

Aus einem Wetteralarm der Stufe 2 wurde ein Jahrhundertsturm mit riesigen Schäden von 150 Millionen Franken: Der 8. Juli 2017 bescherte der Region Zofingen enorme Wassermassen und dem Zivilschutz einen zweiwöchigen Einsatz. Es ist das schlimmste Unwetter im Aargau im letzten Jahrhundert.

Ganzer Kanton, 2016: Unwetter und Überschwemmungen

Der Gehrenweg in Möriken hat sich in einen reissenden Bach verwandelt.

Der Gehrenweg in Möriken hat sich in einen reissenden Bach verwandelt.

Leserbild/Hanny Dorer

Am 8. Juni 2016 führte ein Unwetter im Kanton Aargau mit 60 Litern pro Quadratmeter zu über 400 Feuerwehr-Einsätzen. In Hägglingen führten die Wassermassen zu einem Hangrutsch. Im Aargau entstand ein Schaden von rund 5 Millionen Franken.

Ganzer Kanton, 2013: Starkes Gewitter

Ein Damm beim Bachweg im Brugger Ortsteil Umiken.

Ein Damm beim Bachweg im Brugger Ortsteil Umiken.

Michael Huniziker

Im Aargau kam es am 1. Mai 2013 zu einem starken Gewitter, das im ganzen für Schäden in der Höhe von 4 Millionen Franken sorgte. Der kräftige Hagel und die folgenden Überschwemmungen waren für die meisten Schäden verantwortlich. Am stärksten von den Unwettern betroffen waren im Aargau die Regionen Fricktal, Brugg und Bremgarten. In Sulz war eine 32-jährige Frau von den Wassermassen eines Baches mitgerissen worden. Die Frau konnte nur noch tot geborgen werden.

Ganzer Kanton, 2011: Heftige Regenfälle und Windböen

Der Sturm sorgte für grosse Verwüstung. Wie etwa hier bei Schrebergärten.

Der Sturm sorgte für grosse Verwüstung. Wie etwa hier bei Schrebergärten.

Heftige Regenfälle, Windböen und Hagelstürme sorgten im Aargau während in der Nacht auf den 12. Juli 2005 für grosse Sachschäden. In mehreren Gemeinden fiel der Strom aus. In der Region Zofingen wurden Häuser und die Stadtkirche abgedeckt. Insgesamt entstanden Schäden von 100 Millionen Franken. Bei der Aargauischen Gebäudeversicherung gingen über 4500 Meldungen ein. Besonders hart getroffen hat es die Bauern: viele erlitten einen Totalschaden ihrer Ernte.

Ganzer Kanton, 2007: Starkes Unwetter

Ein starkes Unwetter fegte am 10. August 2007 fast über die Schweiz und sorgt für Verwüstung. Insgesamt entstehen Schäden von bis zu 60 Millionen Franken. Der Kanton Aargau und die ganze Nordwestschweiz gehörten zu den am stärksten betroffenen Gebieten.

Ganzer Kanton, 2005: Enorme Niederschläge

Die jährliche Schadensbilanz des WSL zeigt: Das Jahr 2005 schlägt aus. Verantwortlich waren die Niderschläge im August.

Die jährliche Schadensbilanz des WSL zeigt: Das Jahr 2005 schlägt aus. Verantwortlich waren die Niderschläge im August.

WSL

In der ganzen Schweiz kam es zwischen dem 19. und dem 23. August 2005 zu extrem starken Niederschlägen. Auch die Nachbarstaaten waren von den heftigen Regenfällen betroffen. An vielen Orten wurden damalige Niederschlagsrekorde gebrochen. In weiten Teilen des Landes kam es zu Überschwemmungen, Erdrutschen und Sachschäden in der Höhe von ca. 2.5 Milliarden Franken. Auch der Kanton Aargau war sehr stark von den Niederschlägen und den daraus resultierenden Schäden betroffen.

Ganzer Kanton, 2002: Heftiger Hagel

Der heftige Hagelsturm verursachte im Kanton hohe Sachschäden.

Der heftige Hagelsturm verursachte im Kanton hohe Sachschäden.

Keystone

In der Nacht vom 23. auf den 24. Juni 2002 zog ein starker Gewittersturm mit Hagel über den Kanton Aargau und das die gesamte Nordwestschweiz. Alleine im Kanton Aargau entstanden Schäden von 60 Millionen Franken.

Schon lange her aber trotzdem – Ganzer Kanton, 1999: Orkan Lothar

Die Verwüstung nach Lothar war in der ganzen Schweiz teilweise massiv.

Die Verwüstung nach Lothar war in der ganzen Schweiz teilweise massiv.

Keystone

Der Orkan Lothar erreichte die gesamte Schweiz am zweiten Weihnachtstag 1999 und wird als Jahrhundertsturm bezeichnet. Von den Auswirkungen des Sturm war auch der Kanton Aargau sehr stark betroffen. Im Flachland betrugen die Böenspitzen 140 km/h, auf dem Jungfraujoch wurden 249 km/h gemessen. Wegen des Sturms starben in der Schweiz am zweiten Weihnachtstag 14 Menschen. Bei den darauffolgenden Aufräumarbeiten starben 15 weitere Personen. Neben den 600 Millionen Franken an Waldschäden kamen noch 600 Millionen Franken an Gebäudeschäden dazu.