Shopping
Geschaut, was das Christkind bestellen soll

Der erster Sonntagsverkauf im Aargau brachte grossen Andrang, aber erstaunlich wenig Hektik.

toni widmer
Merken
Drucken
Teilen
Weihnachtsstimmung und wenig Hektik trotz viel Andrang im Shopping-Center Spreitenbach. Toni Widmer

Weihnachtsstimmung und wenig Hektik trotz viel Andrang im Shopping-Center Spreitenbach. Toni Widmer

Die Parkplätze rund um die grossen Einkaufshäuser in Spreitenbach waren gestern schon am späteren Vormittag gut belegt, an den Einfahrten bildeten sich um 11.30 Uhr da und dort kleine Schlangen. Von übertriebener Hektik vor Shoppi, Tivoli oder Ikea allerdings keine Spur. Auch in den Läden ging es vergleichsweise ruhig zu, wie Kunden und Personal unisono bestätigten.

Gut gefüllte Einkaufswagen und Einkaufstaschen lassen annehmen, dass der erste der zwei «offenen» Adventssonntage in den Aargauer Zentren nicht nur von «Sehleuten», sondern vor allem auch von «Kaufleuten» genutzt worden ist.

Eine Vermutung, die Marcel Schnider, Direktor des Manors in Baden, wenig später bestätigt: «Ja, wir machen gute Umsätze. Noch erfreulicher ist für mich aber die Stimmung bei uns im Geschäft. Die Leute sind aufgestellt und es sind insbesondere auch viele Eltern mit ihren Kindern da.» Durchwegs freundlich und aufgestellt wirkt auch das Personal im Badener Manor, obwohl es am Sonntag arbeiten muss. Auf den speziellen und anstrengenden Tag ist es mit einem offerierten Morgenessen vorbereitet worden.

Da und dort kleine Geschenke

Ein Einkauf hat sich am gestrigen Sonntag auch deshalb gelohnt, weil überall spezielle Aktionen oder kleine Geschenke auf die Kunden warteten. Im Manor beispielsweise gab es einen Charity-Plüschbären für die Kinder, in Aarau wurden Kunden da und dort mit Extragutscheinen in die Verkaufsläden gelockt.

«Wir sind heute etwas früher losgezogen, um der Hektik zu entgehen. Das hat sich gelohnt. Im Manor haben wir soeben mit unserer Tochter Laura geschaut, was wir für sie beim Christkindli bestellen könnten. Wir konnten uns Zeit nehmen und die Stimmung im Laden war angenehm ruhig», sagte Ewa Clausen in Baden.

So sah es auch Silvan Borer, der sich von Frick aus zum Sonntagsverkauf in Aarau aufgemacht hat: «Am Samstag hat man oft noch viele andere Dinge zu erledigen, am Sonntag kann man sich für die Weihnachtseinkäufe richtig schön Zeit nehmen. Es ist weniger hektisch und deshalb passt es mir gut.» Eine kurze Umfrage in mehrere Läden ergab, dass die Kunden auch in der Kantonshauptstadt in guter Kauflaune waren.