Auto
Die beliebteste Automarke in Geltwil ist Skoda

Unsere Datenauswertung zeigt, welche Automodelle in der Gemeinde Geltwil besonders beliebt sind.

Drucken
Teilen
In Geltwil sind diese Automarken die häufigsten.

In Geltwil sind diese Automarken die häufigsten.

(chm)

In der Gemeinde Geltwil sind total 144 Personenwagen registriert. Das geht aus Daten des Bundesamts für Strassen (Astra) hervor, die dieses Portal für die Gemeinde analysiert hat.

Skoda ist beliebteste Marke

Die häufigste Automarke unter den Personenwagen in Geltwil ist Skoda. Von dieser Marke gibt es in der Gemeinde über alle Modelle gesehen 14 Autos oder umgerechnet 97 auf 1000 Autos. Das ist deutlich mehr als im Schweizer Schnitt, liegt der landesweite Anteil der Marke doch bei 51 pro 1000 Autos.

Zweitbeliebteste Marke ist VW mit 13 Fahrzeugen oder einem Anteil von 90 auf 1000 Autos. Das ist deutlich weniger als im Schweizer Schnitt. Im ganzen Land liegt der Anteil bei 129 Autos der Marke pro 1000 Fahrzeuge.

Es folgen die Automarken BMW (12 Autos), Toyota (11), Ford (10), Mercedes-Benz (8) und Volvo (8).

Was die meisten Leute fahren

Das zahlenmässig beliebteste Auto in Geltwil ist der Skoda Octavia. Von diesem Modell gibt es in der Gemeinde neun Stück.

Älter, gleich schwer und genauso grau

Der Fuhrpark in Geltwil ist durchschnittlich rund 10.8 Jahre alt, was leicht älter ist als der Schweizer Durchschnitt (9.7 Jahre). Er ist zudem ähnlich schwer mit einem Durchschnitt pro Fahrzeug von 1.53 Tonnen (CH: 1.51 Tonnen). Die Motorisierung liegt mit durchschnittlich 1.9 Litern genau im Schweizer Schnitt von 1.9 Litern.

Farblich mögen es die Autobesitzerinnen und Autobesitzer in Geltwil am liebsten grau. 28.5 Prozent der Fahrzeuge fahren mit dieser Farbe. Auch schweizweit ist Grau die bevorzugte Autofarbe.

Es folgen in Geltwil die Farben Schwarz (24.3 Prozent), Blau (19.4 Prozent) und Weiss (18.1 Prozent).

Dieser Artikel wurde mit Unterstützung eines Algorithmus verfasst. Alle Details zur Auswertung der Fahrzeugzulassungsdaten finden Sie in diesem Artikel.

Hier geht's zurück zur Aargauer Übersicht.

Aktuelle Nachrichten