Gefahr in Verzug
Das nächste Unwetter rollt auf den Aargau zu – dabei sind die Schäden von letzter Woche noch nicht mal beseitigt

Seit einer Woche zieht ein Unwetter nach dem anderen über die Schweiz. Am späten Montagnachmittag erreicht eine nächste Welle die Nordwestschweiz. Und das ausgerechnet vor dem EM-Fussball-Kracher Schweiz-Frankreich.

Merken
Drucken
Teilen

Wer das Fussballspiel Schweiz gegen Frankreich um 21 Uhr im Public Viewing mitverfolgen will, sollte gut planen. Ein Regenschutz ist das mindeste, doch es kann gefährlich werden. Denn am Nachmittag und Abend kommt es gemäss dem Wetterdienst des Bundes MeteoSchweiz zu «Schauern und teils heftigen Gewittern mit Hagel, Starkniederschlag und Sturmböen». Die Temperaturen am Nachmittag liegen zwischen 26 und 31 Grad. Zur selben Prognose kommt SRF Meteo.

Der Wetterradar von MeteoSchweiz berechnet um 12.30 Uhr die Wettersituation um 18.05. Violett eingefärbt ist der stärkste Bereich des Unwetters. Die Situation kanns ich aber stets ändern.

Der Wetterradar von MeteoSchweiz berechnet um 12.30 Uhr die Wettersituation um 18.05. Violett eingefärbt ist der stärkste Bereich des Unwetters. Die Situation kanns ich aber stets ändern.

Screenshot MeteoSchweiz

«Die Grosswetterlage ist dabei vergleichbar mit derjenigen von letzter Woche. Die betroffenen Regionen werden auch wieder dieselben sein, so muss insbesondere im Jura und Mittelland mit heftigen Gewittern gerechnet werden», schreibt Meteonews in einer Mitteilung.

Das nächste Unwetter würde den Aargau in einem schwierigen Moment treffen, denn noch laufen die Aufräumarbeiten von den heftigen Regenfällen der letzten Woche. Stark betroffen waren die Region Zofingen, Aarau und auch das Freiamt.

(jk)