Zur Einweihungsfeier am Freitagabend strömten Schüler- und Elternscharen sowie zahlreiche Gäste herbei. Die Gemeinde realisierte für rund 2,4 Millionen Franken ein neues Primarschulhaus. Für den Unterricht steht jetzt auch modernste Technik zur Verfügung.

Gemeindeammann Heinz Kim sprach von einer «Investition in die Zukunft». Es sei wichtig, Primarschule wie Kinder im Dorf zu behalten. «Das war kein leichter, sondern ein grosser Kraftakt», betonte Kim. Während aller Projektphasen sei darauf geachtet worden, das Wünschbare vom Machbaren zu trennen.

Schulleiterin Astrid Zeiner dankte der Gemeinde und erkannte eine "wertvolle Investition", die nun ein optimales Lehren und Lernen ermögliche. Schulpflegepräsident Jascha Schneider erachtete es als notwendig, schon in der Primarschule an die Nutzung neuer Medien heranzuführen und auf Gefahren durch Facebook und andere Social Networks hinzuweisen. "Internet ist wichtig, doch dürfen darunter die zwischenmenschlichen Beziehungen nicht leiden." (ach)