Fricktal
Zum Fasnachts-Abschied fliegen Würste und Weggli

Für laute Verse gab es an den beiden Narrenlaufen in Laufenburg und Kaisten für die Kinder feine Gaben.

Drucken
Teilen

«Fahr ufe, fahr abe, fahr Laufenburg zue. Wie tanze die Narre, wie chläppere die Schue» war nur einer der Verse, der gestern beim Narrenlaufen laut aus den Kinderkehlen in den Laufenburger Altstadtgassen ertönte. Je lauter die Kinder die Fasnachtstöne schrien, desto mehr Orangen, Würste und Weggli warfen die Narronen der Narro-Alt-Fischerzunft 1386 durch die Luft. Die Gaben, die nicht gleich in den mitgebrachten ­Tüten und Körben verschwanden, wurden flugs in den Mund gesteckt. Die Städlefasnacht endet heute, 20 Uhr, mit der Böögg-Verbrennung beim alten Zeughaus.

Auch in Kaisten verteilte gestern zum Abschied der Fasnacht die Fasnachtsgesellschaft Chaischter Haldejoggeli feine Gaben. «Hoorig, hoorig isch di Chatz, und wenn die Chatz nid hoorig isch, so frisst sie keine Mäuse mehr», tönte es dort etwa im Chor. Bereits am Dienstagmitternacht ging die Kaister Fasnacht mit der Verbannung des Joggeligeistes im «Gambrinus» zu Ende. (dka)

Aktuelle Nachrichten