Mettauertal
Zu tiefe Nutzung: Die regionale Post-Filiale steht vor dem Aus

Das Unternehmen sucht nun eine Lösung mit der Gemeinde Mettauertal. Die Filliale soll aber noch bis 2018 bestehen bleiben.

Merken
Drucken
Teilen
2008 wurde das Gebäude mit der Post im Ortsteil Mettau eröffnet – zehn Jahre später könnte die Filiale schliessen. az Archiv

2008 wurde das Gebäude mit der Post im Ortsteil Mettau eröffnet – zehn Jahre später könnte die Filiale schliessen. az Archiv

Die Schliessungswelle bei der Post im Fricktal scheint weiterzugehen. In einer Mitteilung zur Filiale im Mettauertaler Ortsteil Mettau schreibt das Unternehmen: «Aufgrund der tiefen Nutzung kann die Filiale nicht mehr in der heutigen Form weiterbetrieben werden.» Die Post ist derzeit gemeinsam mit den Behörden von Mettauertal daran, die Bedürfnisse und Möglichkeiten rund um das künftige Postangebot zu prüfen.

Für die Post steht eine Lösung im Vordergrund: die Post beim Partner, eine sogenannte Agentur. «Bei dieser Lösung wird die Post in das Geschäft eines externen Partners integriert», wird in der Mitteilung erklärt. Die Kunden können dort während der Öffnungszeiten Pakete und eingeschriebene Briefe abholen, Briefe und Pakete aufgeben, Briefmarken kaufen sowie Bargeld beziehen. Bereits in anderen Fricktaler Gemeinden – zuletzt Sisseln, Zeiningen und Wallbach – wurde dies so umgesetzt.

Bis auf weiteres offen

Die Post schreibt weiter, dass «noch keine Entscheide» gefallen seien. «Sobald alle offenen Punkte geklärt sind, wird die Post die Öffentlichkeit in Absprache mit den Gemeindebehörden wieder informieren.» Bis auf weiteres bleibe die Postfiliale im Ortsteil Mettau unverändert in Betrieb, heisst es. Gemeindepräsident Peter Weber geht davon aus, dass die Filiale noch mindestens bis 2018 bleibt.

«Wir finden es natürlich nicht toll, dass eine Dienstleistung verloren geht. Es gilt aber, die schwierige Situation der Post zu akzeptieren. Wir arbeiten nun mit Volldampf an einer tragbaren Lösung», sagt er und deutet gleich an, wie diese aussehen könnte: Das Gebäude, in dem die Post-Filiale untergebracht ist, gehört der Gemeinde.

«Vielleicht ergibt sich mit einem neuen Mieter eine Lösung für eine Agentur», sagt Weber. In den kommenden Wochen würden dazu verschiedenste Gespräche geführt. (nbo)