«Vandalismus in Frick» titelt Roland Härri aus Frick in einer Mitteilung an die Aargauer Zeitung. Er fragt: «Erhält Frick nun auch noch den ersten Rang in der Schweiz als Vandalismus-Gemeinde?»

Weiter stellt er fest: «Die Dino-Bänke finde ich persönlich eine gute Sache. Vor Wochen wurden die ersten zerstört. Durch die Medienpräsenz konnte man die Beschädigungen eindämmen. Und nun, vom 31. Mai auf den 1. Juni, ging es wieder weiter mit den Zerstörungen.»

An die Vandalen gerichtet, schreibt Roland Härri: «Hallo, was seid ihr für Idioten? Diese Bänke wurden auch durch Kinder bemalt und gestaltet.» Er toppt seine Mitteilung mit der Aussage: «Ich bin sogar bereit, für eine Belohnung zur Ergreifung der Täter beizutragen.»

Dinos sollen nicht nochmals aussterben

«Wir hoffen, dass die Dinos in Frick nicht nochmals aussterben», sagte schon Gemeinderätin Susanne Gmünder Bamert, nachdem kürzlich im Dorfzentrum 37 individuell gestaltete Dino-Sitzbänke aufgestellt und deren 6 kurz darauf mutwillig demoliert wurden.

Kurz nach dem Aufstellen, in der Nacht vom 15. auf 16. Mai, wurden bereits 4 Dino-Bänke beschädigt.

In der darauffolgenden Nacht wurde das Bänkli bei Optiker Schmid zur Post getragen und in den Bach geschmissen. Eine Nacht später dann wurde eine Dinobank in den Brunnen beim Café Kunz geworfen. Das Unverständnis in der Gemeinde ist gross.

Bänke werden versteigert

Hinter den Dino-Bänken steckt die Idee, mit den kunstvoll gestalteten Sitzgelegenheiten die Bevölkerung für das Dino-Dorf und sein Sauriermuseum zu sensibilisieren, die Leute aber auch zum Innehalten und Staunen zu veranlassen. Im August werden die Bänke am Gesangs- und Dorffest versteigert. Der Erlös ist für das Sauriermuseum bestimmt. (az)

Eine Auswahl der Dino-Bänke