Zeihen
Der Vogelpark Ambigua öffnet am 2. April – mit neuen Vögeln, die Hängenester spinnen

Mit dem Saisonstart hofft Betriebsleiter Rolf Lanz, dass das Coronakapitel des Parks zu Ende geht. Er sehnt sich den Besuchern entgegen und wartet mit neuen Attraktionen, wie einem interaktiven Parcours, auf.

Dennis Kalt
Merken
Drucken
Teilen
Der Bommel hat es dem Gelbbrustara angetan: Rolf Lanz, Betriebsleiter des Vogelparks Ambigua, blickt dem Saisonstart 2021 mit Freude entgegen.

Der Bommel hat es dem Gelbbrustara angetan: Rolf Lanz, Betriebsleiter des Vogelparks Ambigua, blickt dem Saisonstart 2021 mit Freude entgegen.

Bild: Dennis Kalt (9. Dezember 2020)

Rolf Lanz sehnt sich dem Karfreitag entgegen. Denn dann, am 2. April, startet der Vogelpark Ambigua in Zeihen in die neue Saison. «Wir fiebern richtig dem Tag entgegen, an dem die Leute uns wieder besuchen und Freude an den Aras, Sittichen und Exoten haben», sagt er.

Besonders gross ist diese Vorfreude auf den Start in die neue Saison, weil mit dieser die Hoffnung verknüpft ist, dass das Kapitel der von Corona gebeutelten Monate nun ein Ende findet. Durch die Zwangsschliessung fielen dem Park die umsatzstärksten Monate weg, sodass er nur durch Spenden den Winter überstand. So sagt denn Lanz auch:

«Wir brauchen jetzt eine Saison, durch die wir uns wieder ein Fundament aufbauen, um nicht mehr von der Hand in den Mund leben zu müssen.»

Derzeit seien die Reservierungen für Gruppen – etwa Vereinsausflüge oder Geburtstagsfeiern – mit drei sehr überschaubar. In den Jahren vor Corona waren es zu diesem Zeitpunkt bereits zwischen 30 und 60. Doch Lanz zeigt sich optimistisch und sagt:

«Wenn sich die Coronalage beruhigt, werden viele Gruppen und Besucher spontan kommen – dann wird die Post abgehen.»

Der eine oder andere hat Lanz gefragt, warum er denn nicht jetzt schon den Park aufmache. Denn gemäss Beschluss des Bundes- und Regierungsrates könnte er dies seit 1. März. Doch Lanz hat sich mit dem Park auch dem Artenschutz verschrieben. «Bei steigenden Temperaturen beginnen die Vögel – auch bedrohte Arten – zu brüten und brauchen daher noch ein wenig Ruhe.»

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Doch die Vorbereitungen für die Eröffnung sowie neue Attraktionen laufen auf Hochtouren. So entsteht im Park derzeit ein interaktiver Parcours mit sechs Stationen, an denen sich die Besucher Informationen zum Regenwald abholen und Fragen beantworten können. Fertiggestellt ist hingegen der kleine Bach, der durch die Volieren im Park verläuft, damit sich die Vögel im Sommer erfrischen können. «Der Bau war nur durch eine gönnerhafte Hand möglich», sagt Lanz.

Erstmals im Park in dieser Saison zu sehen sind sogenannte Webervögel, die kunstvolle Hängenester aus Pflanzenfasern spinnen. Lanz sagt:

«Wir wollen den Besuchern auch zeigen, zu was die Tiere überhaupt in der Lage sind.»