Fricktal
Zechpreller will Schulden im Fricktal doch begleichen – und bleibt bei Ausrede

Mit derselben Masche zieht ein Senior durch Fricktaler Restaurants und prellt Zeche um Zeche. Jetzt gelobt er, seine Schulden zu begleichen. Doch das wollen ihm nicht alle so richtig glauben.

Drucken

Seine Masche ist immer dieselbe: Er bestellt Bier, Whisky und Zigaretten. Manchmal isst er auch etwas. Schliesslich gibt er vor, sein Portemonnaie nicht dabei zu haben. Und verspricht, die Zeche am nächsten Tag zu begleichen.

Bei mehreren Restaurants im Fricktal liess er sich mit dieser Masche gut gehen. Turi Eiholzer, Wirt des Restaurants Feldschlösschen in Hornussen, wollte sich das nicht bieten lassen (die az berichtete). Er zeigte den Mann, dessen Namen er nicht kannte, bei der Kantonspolizei an. Und er postete auf Facebook eine Warnung: «Seit geraumer Zeit geht ein zirka 67-jähriger Mann aus dem Baselbiet von Restaurant zu Restaurant und geht ohne zu bezahlen. Er verspricht, am anderen Tag die Zeche zu begleichen, was jedoch nie der Fall ist. Auch bei mir ist er noch mit 80 Franken in der Kreide, wie auch in anderen vier Restaurants in der Region, die ich selber kenne.»

Gegenüber Tele M1 äussert sich der Senior aus dem Baselbiet nun zu den Vorwürfen, wobei er nicht vor die Kamera tritt. Er gesteht ein, bei Wirten in der Kreide zu stehen. Er bleibt aber dabei, sein Portemonnaie vergessen zu haben. Die Zeche habe er nicht prellen wollen. Bis Ende nächster Woche will er alles zurückzahlen.

Die Geschädigte Michelle Curty vom Bärestübli in Densbüren zumindest glaubt ihm nicht, wie sie gegenüber Tele M1 sagt. Sie hofft aber, dass die Polizei nach der Anzeige ihres Kollegen etwas unternimmt. (pz)

Aktuelle Nachrichten