Laufenburg
Yoko Onos Wunschbaum für den Weltfrieden – Auch in Laufenburg

Neunte Kulturnacht bietet Vergnügen über die Landesgrenzen hinaus. Beidseits des Rheins öffnen 21 Ateliers, Galerien, Museen ihre Türen und laden zum Verweilen ein. Unter anderem wird ein Wunschbaum nach dem Vorbild Yoko Onos aufgestellt.

Sabine Mohr, «Südkurier»
Drucken
Teilen
An der Laufenburger Kulturnacht wird einer von Yoko Onos Wunschbäumen aufgestellt. zvg

An der Laufenburger Kulturnacht wird einer von Yoko Onos Wunschbäumen aufgestellt. zvg

Bei der neunten Laufenburger Kulturnacht am Samstag, 7. September, können die Besucher Teil eines weltweiten Kunstprojekts werden.

20 Stationen in Ausstellungsräumen, Ateliers und auch im Freien warten auf Besucher. An der Kulturnacht wirken Einzelveranstalter, Gruppen, Museen und Vereine mit.

Sie wird um 18 Uhr im Museum Schiff eröffnet.

Yoko Onos Wunschbaum

«Ohne Grenzen» heisst es auch dieses Jahr wieder. Beide Laufenburg, in der Schweiz und in Deutschland, präsentieren kulturelle Events. Eines davon ist das Aufstellen eines Wunschbaums nach einer Idee von Yoko Ono. Die japanisch-amerikanische Performance-Künstlerin stellt dieses Symbol für den Weltfrieden und die Völkerverständigung bereits seit dem Ableben ihres Mannes, John Lennon, auf.

Bei der Kulturnacht Laufenburg haben auch die Besucher die Gelegenheit Teil dieses Projekts zu werden. Im Rahmen des 40-jährigen Jubiläums der deutsch-französischen Städtepartnerschaft von Laufenburg und Le Croisic stellt das Tourismus- und Kulturamt einen solchen Wunschbaum vor dem deutschen Rathaus, bei schlechtem Wetter in dessen Foyer auf. Dort kann jeder seinen persönlichen Wunsch auf ein Kärtchen schreiben und dieses an den Wunschbaum hängen.

Wünsche bis nach Island

Diese werden nach der Veranstaltung ungelesen eingesammelt und auf die Insel Viðey bei Reykjavik auf Island geschickt, wo sie gesammelt und anschliessend im Zuge des Projekts «Imagine Peace Tower» vergraben werden. Über eine Million Wünsche aus aller Welt sind dort bereits zusammengekommen. «Frieden und Wünsche sind ein aktuelles Thema. Der wird Wunschbaum viel Anklang bei den Besuchern finden», meint Gabriele Meisel, Mitarbeiterin des Tourismus- und Kulturamts.