Sisseln

X-Factor: Colin Besserer ohne Fans in der Jury

Colin Besserer legt sich ins Zeug (Archiv)

Colin Besserer legt sich ins Zeug (Archiv)

Es hat nicht sollen sein. Dem Sissler «X Factor»-Kandidaten Colin Besserer blieb die Teilnahme an der nächsten Phase der deutschen TV-Casting-Show versagt. Dies, obwohl er mit seinem Auftritt am Casting das Publikum im Saal zu überzeugen vermochte.

«Ich hörte das Publikum jubeln, aber die nötigen X der Juroren blieben aus», beschreibt der seinen Auftritt. Mit einem X auf ihrem Pult, kann jedes Jurymitglied anzeigen, dass es den Kandidaten weiter in der Sendung dabei haben möchte.

Voller Einsatz war nicht gut genug

«Ich habe mich voll ins Zeug gelegt, vor der Jury im Sitzen und Sarah Connor aus nächster Nähe zu überzeugen versucht.» Dennoch kam der Fricktaler nicht weiter. «Moses Pelham hat meine Stimme nicht gefallen, H.P. Baxxter sagte, er nehme mir meine Show nicht ab», so der Sissler enttäuscht. Sarah Connor und Sandra Nasic sagten beide, dass ihm noch das gewisse Etwas in der Stimme fehle.

Trotz seiner Enttäuschung hegt er keinen Groll gegen die Jury oder die Sendung. «Ich habe mich riesig gefreut, als mir mitgeteilt wurde, dass ich trotzdem ausgestrahlt werde. Denn mit meinem Auftritt bin ich sehr zufrieden, nur über das Resultat bin ich enttäuscht.»

Eigene Akustikband

Ob Besserer in Zukunft weiter an Castings teilnehmen wird, ist derzeit noch offen. «Ich kann mir dies aber sehr gut vorstellen.» Zumal seine Familie und auch sein Arbeitgeber voll hinter ihm stehen.

Der Musik bleibt er so oder so treu. Erst kürzlich hat er zusammen mit Sarah Schwalm und Raphael Hohler die Akustik-Band «Jukebox» gegründet. «Wir covern aktuelle und bekannte ältere Songs und spielen sie rein akustisch mit Gitarre, Piano und Cajon.» (mf)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1