Hellikon

«Wir wollen keine Ängste schüren»: Heftiger Widerstand gegen eine geplante 5G-Antenne

Hellikon

Hellikon

Einwohner von Hellikon wehren sich mit Petition gegen den Ausbau einer Mobilfunkanlage.

Das Thema beschäftigt die Aargauer Regierung bereits. Thomas Leitch (SP) und Harry Lütolf (CVP), beide aus Wohlen, reichten vergangene Woche zwei parlamentarische Vorstössen ein und verlangen darin vom Regierungsrat ein Moratorium für den Bau von Mobilfunkantennen der 5. Generation – kurz 5G (die AZ berichtete). Nun werden auch im Fricktal entsprechende Forderungen laut, genauer: in Hellikon. Dort hat der Mobilfunkanbieter Swisscom Ende März ein Baugesuch für den Umbau der bestehenden Mobilfunkanlage im Gebiet Eich eingereicht.

Dagegen geht eine 15-köpfige Gruppe von Einwohnern mittels Petition vor. Sie fordern den Gemeinderat darin auf, das Baugesuch für den Um- und Ausbau der Anlage nicht zu bewilligen und stattdessen beim Kanton ein Moratorium gegen den Einsatz der 5G-Technologie zu verlangen. Dieses soll für das ganze Gemeindegebiet gelten und zwar so lange, bis «alle derzeit noch offenen Fragen zur möglichen Gesundheitsgefährdung für Mensch und Biosphäre wie auch betreffend Messverfahren und Haftung» geklärt seien. Das heisst es im Begleittext zur Petition.

«Wollen keine Ängste schüren»

Anfang Mai haben die Initianten der Petition Unterschriftenbögen in alle Briefkästen in den Gemeinden Hellikon sowie Wegenstetten und Zuzgen verteilt. «Wir wollen keine Ängste schüren oder technologische Entwicklungen behindern. Aber wir wollen möglichst viele Leute dazu ermuntern, sich im Zusammenhang mit dem aktuellen Baugesuch eingehender zum Thema Elektrosmog zu informieren», heisst es im Begleittext weiter. So könne dann jeder für sich «aus eigenem Gewissen und eigenem Verantwortungsbewusstsein» eine Entscheidung treffen.

Noch bis Mitte Woche sammeln die Initianten Unterschriften gegen das Vorhaben der Swisscom. Am Mittwochabend organisieren sie ausserdem einen öffentlichen Informationsaustausch zum Thema. Dieser solle unter anderem auch dazu dienen, sich «mit denjenigen Leuten zu beraten, die gegen das Baugesuch Einsprache erheben wollen», heisst es.

Einsprachen sind eingegangen

Das gesamte Wohngebiet der Gemeinden Hellikon und Wegenstetten sowie einige Liegenschaften in Zuzgen, Schupfart und Obermumpf befinden sich innerhalb des Perimeters mit Einspracheberechtigung. Drei Einsprachen gegen das Bauprojekt sind bei der Gemeinde bereits eingegangen. Gemeindeammann Kathrin Hasler rechnet bis zum Ende der Auflagefrist am 28. Mai allerdings noch «mit deutlich mehr».

Mobilfunkstrahlung und speziell 5G hat Hasler als «generell schwieriges Thema» ausgemacht. «Die Verunsicherung in der Bevölkerung ist in der ganzen Schweiz gross.» Die Einsprachen zur Antenne würden nun gesammelt und anschliessend ausgewertet. «Wie das weitere Vorgehen genau aussieht, ist derzeit noch offen», sagt Hasler.

Moratorium kaum umsetzbar

Ein Moratorium sei wohl kaum umsetzbar, sagt Hasler. Das bestätigt Giovanni Leardini, Sprecher des Departements Bau, Verkehr und Umwelt. Er verweist auf eine Stellungnahme des Bundesamts für Umwelt. Der Bund sei zuständig für den Erlass von Vorschriften über den Schutz des Menschen vor schädlicher oder lästiger nichtionisierender Strahlung, heisst es darin. Neben dieser Rechtssetzungskompetenz bleibe «kein Raum für kantonale oder kommunale Bestimmungen. Der Erlass solcher Bestimmungen wäre kompetenzwidrig.» Werde ein vom Kantonsparlament beschlossenes Moratorium in einem kantonalen Erlass umgesetzt, könnten die Mobilfunkanbieter mit einer Beschwerde dagegen vorgehen.

Die Swisscom weiss laut Sprecherin Sabrina Hubacher noch nichts vom Helliker Widerstand gegen ihre Pläne. Auf die konkrete Frage der AZ, ob die Helliker Antenne tatsächlich auf 5G umgerüstet werden soll, antwortet sie ausweichend: «Unsere Baugesuche werden technologieneutral eingegeben. Das heisst, es können verschiedene Mobilfunkgenerationen in Betrieb genommen werden.» Die geltenden Grenzwerte würden aber «selbstverständlich jederzeit eingehalten», so die Swisscom-Mediensprecherin.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1