Fricktal

Wieso eine Grossgemeinde Laufenburg keine Utopie mehr ist

Laufenburg

Laufenburg

Der Gemeindeschreiber von Schwaderloch Rolf Walker hat Masterarbeit zu Fusion Laufenburg, Kaisten, Mettauertal, Schwaderloch und Gansingen verfasst. Er ist überzeugt, dass sich die Grossgemeinde bis 2022 realisieren wird.

Der Gemeindeschreiber von Schwaderloch hat im Rahmen seines Studienganges die Masterarbeit der Untersuchung zur Prüfung einer Gemeindefusion, genauer der Bildung der Grossgemeinde Laufenburg gewidmet. Beteiligt an diesem Zusammenschluss wären nebst Schwaderloch die Gemeinden Gansingen, Mettauertal, Laufenburg und Kaisten.

Letztere drei befinden sich noch in der Aufbauphase von in jüngerer Zeit erfolgter Fusionen. Gegenüber der az Aargauer Zeitung hält Rolf Walker klar fest: «Die Arbeit ist kein Auftrag des Gemeinderates Schwaderloch, sondern ein Bestandteil des Studienganges Exekutive MBA (Master of Business Administration). Es handelt sich um eine praxisorientierte, wissenschaftliche Arbeit. Sie wurde von der Fernfachhochschule Schweiz bewertet und freigegeben.»

Die fünf Gemeindeammänner

In seinen aufwändigen Nachforschungen, Erfassen von Daten, Finanzzahlen, Vor- und Nachteilen, Bevölkerungsumfrage und vielem mehr hat Rolf Walker auch mit den betroffenen fünf Gemeindeammänner Interviews geführt. Auf die Frage nach einer Grossgemeinde Laufenburg haben alle fünf Befragten in positivem Sinne reagiert. Der Laufenburger Stadtammann Rudolf Lüscher sieht das stärkere Gewicht, den grösseren Einfluss, welche die fusionierte Gemeinde gegenüber Kanton aber auch dem Schwerpunkt Frick erhält.

downloadDownloadpdf - 515 kB

Peter Weber, Gemeindeammann der Zusammenschlussgemeinde Mettauertal hält die Idee der Grossgemeinde für eine sehr gute Idee, eine die in den nächsten 15 bis 20 Jahren umgesetzt werden könnte. Wenn auch nicht heute oder morgen, aber ganz sicher übermorgen sollte die Grossgemeinde Laufenburg das Ziel für die Region sein, ist der Schwaderlocher Gemeindeammann Rolf Häusler überzeugt. Josef Amsler, Gemeindeammann von Kaisten, sieht das Ganze als interessante Vision. Weiss aber, dass vor einer Umsetzung noch diverse Knacknüsse gelöst werden müssten.

Politischer Weg nur bedingt vorhanden

Ebenfalls etwas zurückhaltender reagiert der Gansinger Gemeindeammann Martin Steinacher. «Wenn ich eine Gemeindefusion als realistisch betrachte, dann sehe ich auch eine Fusion in Richtung wie die Grossgemeinde Laufenburg mit den genannten Gemeinden.» Zum heutigen Zeitpunkt sei der politische Wille in Richtung einer solchen Grossgemeinde nicht oder nur bedingt vorhanden, sind sich alle Gemeindeammänner einig.

Rolf Walker hat zudem an 200 Personen ein Umfragebogen verteilt. 153 haben teilgenommen. Ein Drittel der Befragten befürwortet zum heutigen Zeitpunkt eine Grossgemeinde, zwei Drittel lehnen sie ab.

Realisierbar bis 1. Januar 2022

Abschliessend zu seiner umfassenden Arbeit schreibt der Verfasser, er sei überzeugt, dass sich die Grossgemeinde Laufenburg bis spätestens 1. Januar 2022 realisieren wird. Dazu sei der gemeinsame Anstoss aller involvierten Gemeinderäte unerlässlich. «Wollen die Führungsorgane dem Oberen Fricktal als Gegengewicht zur Region Frick eine prosperierende Entwicklung ermöglichen, dann müssen sie emotionale Barrieren und kleinräumiges Denken ablegen und sich am runden Tisch zu ersten gemeinsamen Gesprächen einfinden», so der Walker und empfiehlt die Fusion prozessorientiert in sechs Phasen umzusetzen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1