Oeschgen
Wie mögen Sie Wurstsalat – deftig oder mediterran, mit oder ohne Käse?

An der Wurstsalat-Weltmeisterschaft in Oeschgen sind 27 Bewerber aus dem In- und Ausland gegeneinander angetreten. Dem Ideenreichtum waren dabei keine Grenzen gesetzt.

Ingrid Arndt
Merken
Drucken
Teilen
Die einen kreierten Palmen und Schatztruhen
6 Bilder
Wer macht den besten Wurstsalat
Den Ideen waren keine Grenzen gesetzt
Wurstsalat-Weltmeisterschaft in Oeschgen
Auch mit Melonen wurde die Wurst angerichtet
Die unterschiedlich arrangierten Wurstsalate wurden an der Weltmeisterschaft genau unter die Lupe genommen.

Die einen kreierten Palmen und Schatztruhen

Ingrid Arndt

So lustvoll lecker kann eine Weltmeisterschaft sein: 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Zürich bis Bern trafen sich zum kulinarischen Wettbewerb, diesmal in Oeschgen, um zu ermitteln, wer den wirklich besten Wurstsalat im Land kredenzen kann.

Sogar aus dem grenznahen Deutschland waren zwei Metzger gekommen und natürlich war auch das Fricktal vertreten zum Beispiel mit Monika Grimm aus Herznach, Agnes Kölliken aus Eiken oder Jean-Pierre Schmid aus Frick.

Geheime Rezepturen

Acht Jurymitglieder hatten die genussvolle Aufgabe, die fantasievoll angerichteten Köstlichkeiten zu beschnuppern, optisch zu betrachten und natürlich zu probieren. Waren sie frisch, wie sehr bestimmten die Aromen den Geschmack und vieles mehr.

Mit einem Pokal wurden folgende Sieger geehrt

1. Platz Stefan Buser aus Sissach

2. Platz Manuela und Pascal Lutz
aus Volketswil

3. Platz Ricardo Schaub aus Basel

Mit grosser Hingabe richteten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Salate vor den Augen der Besucher aus den mitgebrachten Zutaten an. Denn das war Bedingung, trotzdem blieben die Rezepturen geheim.

Dem Ideenreichtum waren dabei keine Grenzen gesetzt. Neben den klassischen Varianten mit oder ohne Käse waren die Salate hergerichtet in kleinen Palmengärten, an Brunnen platziert oder als mediterran knallbunte Blüte, da regierte das verliebte Herz, herrlich deftig präsentierte er sich in knusprig knackigen Schwarzbrothälften und sogar Conchita Wurst war gekommen.

Die Kreationen waren lieblich süss, herzhaft und pikant, so dass es die Jury nicht einfach hatte, alles gerecht nach Punkten zu bewerten. Jeder Wurstsalat musste mindestens drei unterschiedliche Begutachter haben. Da gab es recht lange Diskussionen, bis die Sieger ermittelt werden konnten. Immer und immer wieder liessen sie kleine Häppchen auf der Zunge zergehen.

Die vielen Gäste genossen derweil vor dem Vereinshaus die laue, herrliche Sommernacht, pflegten die Geselligkeit, liessen sich mit frischen Grillagen verwöhnen und durften nach der Auswertung der Jury all die feinen Wurstsalate selbst erwerben und verspeisen.