Spitex
Wettbewerb: Sieger-Ballone flogen ins Toggenburg

Heute Samstag findet der nationale Spitex-Tag statt. Die Spitex Regio Frick hat ihren Beitrag vorgezogen und konnte nun bereits die Wettbewerbsgewinner präsentieren.

Werner Hostettler
Drucken

Was verbindet das Dörfchen Dreien im Toggenburg mit Frick? Die Antwort ist Folgende: Der Sieger-Ballon des regionalen Beitrages zum nationalen Spitex-Tag, der ebendort landete.

Aus terminlichen Gründen leistete die Spitex Regio Frick ihren Beitrag zum nationalen Spitex-Tag, der eigentlich erst heute Samstag stattfindet, bereits vor einiger Zeit. An einem Informationsstand im Dorfzentrum wurde nicht nur über das Thema «Selbstständiges Leben zu Hause mithilfe der Spitex» orientiert, sondern es bot sich den Standbesuchern auch die Möglichkeit, einen speziellen Ballon auf eine möglichst lange Reise zu schicken und damit die Chance zu nutzen, einen sinnvollen Preis zu gewinnen.

Auf Wiese gelandet

Den weitesten Flug legte der Ballon von René Zürcher aus Unterbözberg zurück, er landete, genauso wie diejenigen der beiden anderen Preisgewinner auch, im Toggenburg; und zwar im Dörfchen Dreien, wo ihn Bäuerin Manuela Alder auf ihrer Wiese auf rund 780 Metern über Meer fand.

Dem Gewinner wird als Siegerpreis ein Gutschein für drei Stunden Haushaltseinsatz der Spitex Regio Frick überreicht. Den zweiten Preis (zwei Stunden Haushaltseinsatz) gewann Heidi Hostettler aus Frick, ihr Ballon schwebte in Ganterschwil zu Boden. Der dritte Rang ging an Nicole Husner aus Wittnau (eine Stunde Haushaltseinsatz oder eine Fusspflege), ihr Ballon landete im Nachbardorf Ernetschwil.

Reges Interesse

Die stellvertretende Stützpunktleiterin Frick, Pia Stadelmann, zeigte sich nach dem Anlass sehr erfreut über «das äusserst rege Interesse seitens der Bevölkerung für die breit gefächerten Dienstleistungen der Spitex», vor allem über die Möglichkeiten des selbstständigen Lebens zu Hause von hilfe- oder pflegebedürftigen Menschen in allen Altersgruppen.

Aktuelle Nachrichten