Rheinfelden
Wer ist schuld an der Streifkollision? – Keiner will es gewesen sein

Am Sonntagabend stiessen auf einer zweispurigen Strasse zwei Autos zusammen, es entstand ein Sachschaden von 6000 Franken. Die Fahrer schieben sich gegenseitig die Schuld zu, die Polizei sucht Zeugen.

Merken
Drucken
Teilen
Die beiden Autos fuhren nebeneinander in Richtung Autobahnanschluss, als sie kollidierten. (Symbolbild)

Die beiden Autos fuhren nebeneinander in Richtung Autobahnanschluss, als sie kollidierten. (Symbolbild)

Keystone

Die Streifkollision ereignete sich am Sonntagabend um 17.50 Uhr auf der Riburgerstrasse, welche in Richtung Autobahnanschluss zweistreifig geführt wird. Dabei fuhren der Volvo und der BMW parallel nebeneinander und wollten dann bei der sogenannten Schiffackerkreuzung nach links in die A3-Einfahrt abbiegen.

Dabei muss eines der Autos vom Fahrstreifen abgekommen und gegen das andere geprallt sein, wie die Kantonspolizei mitteilt. Verletzt wurde niemand. An den Autos entstand ein Schaden von rund 6'000 Franken. Gegenüber der Kantonspolizei machten sich die beiden Lenker gegenseitig für die Kollision verantwortlich. Daher sucht die Kantonspolizei in Rheinfelden Augenzeugen.