Die über hundert Jahre alte Zeppelinbrücke über die Ergolz, die Kaiseraugst im Aargau und Augst im Baselbiet verbindet, wird bis Ende Oktober einer umfassenden Sanierung unterzogen.

Das Spezielle am 600 000 Franken teuren Bauvorhaben ist, dass die Brücke eigentlich niemandem gehört. Festgestellt wurde dies erst im Rahmen der Projektierung, sagt die Kraftwerk Augst AG.

Der Augster Gemeindeverwalter Roland Trüssel hielt gegenüber der Aargauer Zeitung nämlich fest, dass im Grundbuch keine Besitzerin eingetragen sei. Bestätigt hat diese Aussage auch der Kaiseraugster Gemeindeschreiber Roger Rehmann. «Die heutigen Eigentumsverhältnisse sind unklar».

Die Kraftwerk Augst AG, welche bisher annahm, die Besitzerin zu sein, ergänzt durch ihren technischen Geschäftsleiter, Michael Krarup, dass nach der Sanierung aus diesem Grund klare Verhältnisse geschaffen werden sollen. «Die Juristen sehen sich die Situation zurzeit an».

Sanierung für 600 000 Franken

Nichtsdestotrotz: Seit anfangs Mai wird an der Brücke gearbeitet, welche seinerzeit durch die Stadt Basel erstellt worden war.

«In einer ersten Phase haben wir die Fahrbahn inklusive die Abdichtung erneuert. Jetzt geht es an den Unterbau, der letztmals in den 60er-Jahren des letzten Jahrhunderts saniert wurde», kommentiert Michael Krarup die aktuelle Situation. Der Unterbau sei eine weitaus «gröbere Geschichte», weiss Krarup.

Notwendig sei unter anderem das Anbringen eines Korrosionsschutzes, kommentiert Roger Rehmann. Schliesslich müssen auch die Werkleitungen im Auge behalten werden, die den Kanton Aargau mit dem Kanton Basel-Landschaft via die Kraftwerksbrücke, wie sie auch genannt wird, verbinden.

Diese wird im Übrigen gegen Ende Monat aus bautechnischen Gründen für zwei Wochen für sämtliche Passanten gesperrt bleiben.

Die Kosten der Sanierung belaufen sich auf 600’000 Franken und sie sind wie folgt aufgeteilt: Kantone Aargau und Basel-Landschaft, beide 110 000 Franken, Einwohnergemeinden Kaiseraugst und Augst, beide 80 000 Franken, und schliesslich die Kraftwerk Augst AG, die 220 000 Franken substanziell beisteuern wird.

Heute ist die Funktion eine ganz andere

Die Brücke diente einst ab dem Betriebsstart des Kraftwerks im Jahre 1912 diesem über lange Zeit als wichtigen Verkehrsweg nach Kaiseraugst.

Die Brücke ist für den allgemeinen Fahrzeugverkehr nicht zugänglich. Lediglich Kommunalfahrzeuge sowie Fahrzeuge mit Spezialbewilligung dürfen passieren. Und: natürlich Radfahrer und Fussgänger.

«Die Nutzung bleibt in diesem Sinne gleich», sagt Roger Rehmann. Allen Benutzern ist es letztlich nicht wichtig, wem die Brücke gehört. Das soll nach dem Bau wie erwähnt klargestellt werden.

Sicher ist gemäss Roger Rehmann in jedem Fall, dass die Gemeinden Kaiseraugst und Augst für den baulichen und betrieblichen Unterhalt der Brücke zuständig sein werden.

Auch im Grundbuch werden wohl diese Kommunen als Besitzerinnen fixiert werden. Es sei eine offizielle Übergabe der Brücke an Kaiseraugst und Augst geplant, blickt Michael Krarup gegenüber der Aargauer Zeitung in die Zukunft.