Stein

Weil die Restaurant-Gäste fehlen: Der «Felsen» schliesst Ende Februar

Serge Güntert und Corinne Siegfried sind noch bis Ende Februar Gastgeber im «Felsen».

Serge Güntert und Corinne Siegfried sind noch bis Ende Februar Gastgeber im «Felsen».

Serge Güntert und Corinne Siegfried steigen vorzeitig aus dem Pachtvertrag mit der Gemeinde Stein aus. Sie wollen sich auf das Café «Treffpunkt» konzentrieren.

Serge Güntert und Corinne Siegfried verlassen den «Felsen» in Stein in einem Monat. Angetreten war das Pächterpaar im August 2018 mit grosser Hoffnung. Das neue Konzept, das unter dem Motto «Burger, Beef and more» stand, der moderne Steakofen, der Namenswechsel beim Restaurant und die eigene Verwurzelung im Dorf: All dies stimmte sie zuversichtlich, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.

Anderthalb Jahre später ist nun alles anders. Sie steigen vorzeitig aus dem für fünf Jahre vereinbarten Pachtvertrag mit der Gemeinde Stein aus. Sie verlassen den «Felsen» und das Hotel Rheinfels Park gar noch vor dem in einer Ausstiegsklausel verankerten Termin. Diese hätte eigentlich erst auf Ende 2020 gegriffen. «Doch der Gemeinderat hat entschieden, dass er den beiden nicht im Weg stehen möchte», so Gemeindeammann Beat Käser.

Bereits der zweite Abgang eines Pächters

«Ein wichtiger Grund für den Entscheid ist sicherlich der betriebswirtschaftliche Aspekt», sagt Serge Güntert. Vor allem im Restaurantteil seien letztlich zuwenig Gäste gekommen. «Der Hotelteil lief viel besser», so Güntert. «Wir wurden von der Industrie gut unterstützt.» Auch hätten sich durch die Gäste aus aller Welt viele gute Kontakte ergeben, «die wir sicher vermissen werden.»

Ganz aus dem Nichts kommt der Abgang nicht. Bereits im letzten Herbst hatte Güntert gegenüber der AZ gesagt, dass sich die Einnahmen aus dem Restaurant-Betrieb wegen der hohen Unkosten für das Gebäude nicht rechneten. Man habe deshalb die Öffnungszeiten bereits verkürzt, um Kosten zu sparen, und sei mit Experten im Gespräch, um noch weitere Verbesserungen zu erreichen.

Dass es nun allerdings so schnell geht, war nicht absehbar und Güntert deutet an, dass für das schnelle Ende auch noch weitere Gründe eine Rolle spielen, auf die er noch nicht eingehen wolle.

Güntert und Siegfried sind damit bereits die zweiten Pächter, die den Rheinfels Park vorzeitig verlassen. Bereits der erste Pächter, Markus Schwehr, musste vorzeitig aufgeben. Er verliess Stein im Sommer 2018 nach zweieinhalb Jahren. Die Begründung klang ähnlich: Das Restaurant sei zu wenig frequentiert, während das Hotel gut ausgelastet sei.

Interessent für das Hotel vorhanden

Und so legt die Gemeinde den Fokus derzeit auch auf den Weiterbetrieb des Hotels. Dieses soll möglichst nahtlos weitergeführt werden, wie Beat Käser sagt. «Wir sind dazu auch bereits in Gesprächen mit einem Interessenten.»

Wie es mit dem Restaurant weitergehen soll, sei dagegen noch offen und soll in einem zweiten Schritt entschieden werden. Die Frage, ob der Bau des Restaurants durch die Gemeinde nach dem zweiten Abgang eines Pächters rückblickend ein Fehler gewesen sei, beantwortete Käser diplomatisch.

Es habe immer Stimmen gegeben, die gesagt hätten, das sei nicht Aufgabe der Gemeinde, so der Ammann. Ob allerdings ein anderes Projekt besser gewesen wäre, könne man nicht sagen. «Das wäre ein Blick in die Kristallkugel.»

Gastgeber im Café Treffpunkt

Um Gastgeber im «Felsen» zu werden, hatte Serge Güntert 2018 seinen Job bei der Kantonspolizei aufgegeben. Der Schritt habe schon etwas Mut gebraucht, sagte er damals zur AZ. Nun bleibt er auch nach dem Abgang im «Felsen» zusammen mit Corinne Siegfried Stein und der Gastronomie treu.

«Bereits im März 2018 haben wir das Café Treffpunkt in Stein als zweiten Betrieb übernommen», so Güntert. Künftig wollen sie sich nun ganz auf diesen Betrieb konzentrieren. Der «Treffpunkt» sei «ein gut laufendes Arbeitercafé», so Güntert. «Nun wollen wir das Angebot erweitern und einfache Küche anbieten», sagt er.

Das sind die Aargauer Gastro-News 2020

Autor

Marc Fischer

Marc Fischer

Meistgesehen

Artboard 1