Wegenstetten
«Ich bin Optimist»: Die Wegenstetter feiern ein trauriges Jubiläum – glauben aber weiter an den Skilift

Vor fünf Jahren war der Wegenstetter Skilift Föhrlimatt letztmals in Betrieb. Seither fehlte genügend Schnee – oder die Pandemie kam den Betreibern in die Quere. Davon wollen sie sich dieses Jahr nicht aufhalten lassen: Fällt in den kommenden Tagen oder Wochen genug Schnee, soll die Piste präpariert werden.

Nadine Böni
Drucken
Im Januar 2021 lag genug Schnee – die Piste wurde coronabedingt aber nur zum Schlitteln präpariert. Christoph Schreiber, Präsident des STV Wegenstetten, am Skilift Föhrlimatt.

Im Januar 2021 lag genug Schnee – die Piste wurde coronabedingt aber nur zum Schlitteln präpariert. Christoph Schreiber, Präsident des STV Wegenstetten, am Skilift Föhrlimatt.

Hans Christof Wagner (16. Januar 2021)

Es ist ein Jubiläum, auf das sie in Wegenstetten wohl zu gerne verzichtet hätten: Exakt fünf Jahre ist es mittlerweile nämlich her, seit der örtliche Skilift, betrieben vom Spiel- und Turnverein (STV) Wegenstetten, letztmals in Betrieb genommen werden konnte. Es war im Januar 2017.

Seither fehlte der Schnee – und als im letzten Winter endlich mehr als genug Schnee lag, verhinderte die Coronapandemie samt entsprechenden Schutzauflagen einen Betrieb. Immerhin: Im Januar 2021 konnten die Vereinsmitglieder den Skihang im Gebiet Föhrlimatt mit dem Pistenbully präparieren und sorgten so für grossen Schlittelspass.

Das Warten auf die weisse Pracht

Von Verdruss ist bei den Skiliftbetreibern denn auch nichts zu spüren. «Wir wären parat», sagt STV-Präsident und Gemeinderat Christoph Schreiber. Schon im November machten rund 20 Mitglieder des Vereins den Lift für den Betrieb startklar, montierten Schleppteller, verkleideten die Pfähle an der Piste mit Schaumstoff, putzten die Skihütte. Schreiber sagt:

«Ich bin Optimist. Zwei Wintermonate sind zwar schon vorbei, aber wir haben ja noch einige Wochen vor uns, in denen es schneien kann.»

Der Abbau der Einrichtungen beim Skilift sei ohnehin erst im Frühjahr geplant. «Da bleibt also noch Zeit für einige schöne Skitage», sagt Schreiber und fügt mit einem Lachen an: «Die passenden Temperaturen hätten wir ja schon mal.» Und für kommende Woche sind sogar leichte Niederschläge angesagt – womöglich also reicht es für Schnee.

Die Schleppteller sind montiert, der Skilift wäre startklar – läge da nur genügend Schnee.

Die Schleppteller sind montiert, der Skilift wäre startklar – läge da nur genügend Schnee.

Dennis Kalt (20. Februar 2018)

Das würde ganz gut passen, denn kommende Woche beginnen die Sportferien in der Region. «Erfahrungsgemäss ist die Nachfrage vor und in den Sportferien am grössten», sagt Schreiber. So nutzten etwa Familien den Föhrlimatt-Lift gern, um vor den Skiferien noch etwas zu üben – oder Daheimgebliebene für einen schönen Tagesausflug.

Die Regelungen werden eingehalten

Für die Betreiber ist klar: Fällt genügend Schnee, wird der Skilift eröffnet. Von der Coronapandemie wollen sie sich dieses Jahr nicht mehr bremsen lassen. «Wir werden uns natürlich an die geltenden Regelungen halten», sagt Christoph Schreiber. Derzeit aber spreche nichts gegen einen Betrieb des Skilifts.

Ob und wie auch die Skihütte öffnet, werde kurzfristig entschieden, sollte es so weit kommen. Denkbar wäre beispielsweise auch ein Take-away-Betrieb. «Wir sind ein eingespieltes Team und daher sehr flexibel. Ich bin sicher, dass wir für alle Situationen eine gute Lösung finden werden», sagt Schreiber. Fünf Jahre ohne Skilift in Wegenstetten sind genug.

Aktuelle Nachrichten