Hornussen

«Wasser marsch» – nach alter Manier und mit Handarbeit

Am Tag der offenen Tür zeigte der im November 2016 gegründete Füürwehrverein seine «Schätzchen». Ziel des Anlasses war es, den Verein der Dorfbevölkerung und weiteren Interessierten näher vorzustellen.

Dabei ist das fast nicht nötig, denn mit 42 Mitgliedern innerhalb von zehn Monaten Vereinsbestehens ist man schon mehr als zufrieden. Zwei Drittel pensionierte und ein Drittel aktive Feuerwehrleute sind dem Verein bislang beigetreten. Da ist Fachsimpeln vorprogrammiert an den vier bis fünf Mal im Jahr durchgeführten Treffen. «Zwei Stunden Materialpflege und zwei Stunden Gemütlichkeit, das muss sein.», sagt Pius Herzog, Präsident des Vereins. Und Materialpflege heisst, die alte Feuerwehrhandspritze von 1898 zerlegen, putzen, zusammenbauen sowie die alte Strebenleiter, die noch bis in die 80er-Jahre verwendet wurde, abstauben und wieder zum Glänzen bringen.

Elektronisch geht da gar nichts

Lange stand das Material nutzlos in einem Schopf und sollte verkauft werden. Pius Herzog konnte den Verkauf abwenden und hat den Verein gegründet. Denn er möchte die Freude an der Feuerwehr mit anderen Gleichgesinnten teilen, aber damit vor allem auch ein Stück Dorfkultur bewahren.

Bevor es dann wirklich «Wasser marsch» hiess, mussten die Mitglieder des Füürwehrvereins mit vollem Körpereinsatz die Pumpe der Handspritze in Gang setzen. Und es zeigte sich, dass diese noch gut in Schuss ist, denn ein 120-Meter-Strahl schoss heraus. «Heute standen an jeder Seite nur vier Leute, aber früher waren es acht», berichtet Pius Herzog. Schliesslich musste für die Bekämpfung eines richtigen Feuers lange gepumpt werden, und da war Abwechslung beim Einsatz nötig.

Der Tag der offenen Tür war ein erster grösserer Anlass im Vereinsleben, organisiert mit der neu entstandenen «IG zäme Hornussen», eine Gruppe von Familien, die sich zum Ziel gesetzt hat, mit verschiedenen Veranstaltungen das gemeinsame Dorfleben zu aktivieren. Eine gute Zusammenarbeit, denn beide Gruppen sind mit ihren Aktivitäten bestrebt, die Dorfkultur zu pflegen.

Meistgesehen

Artboard 1