Wahlsonntag

Wahlergebnisse Bezirk Laufenburg: SVP bleibt klar stärkste Kraft

Die SVP bleibt im Bezirk Laufenburg die stärkste Partei. In einem Hitchcock-Finale entscheid Emanuel Suter das Rennen um den zweiten SVP-Sitz für sich. Er lag zwei Stimmen vor Alex Reimann.

Das Politerdbeben blieb im Bezirk Laufenburg, wie zu erwarten war, aus. Die SVP verliert zwar 1,2 Prozent Wähleranteil, bleibt aber mit 32,59 Prozent die klar wählerstärkste Partei im oberen Fricktal. Ein Glanzresultat erzielte dabei SVP-Zugpferd Christoph Riner: Er holte 4288 Stimmen – 1781 Stimmen mehr als Colette Basler (SP), die im Bezirk das zweitbeste Ergebnis aller Kandidierenden machte.

«Ich musste zweimal auf den Bildschirm schauen», sagt Riner, der am Sonntagnachmittag «fast etwas sprachlos» ist. Er empfinde «grosse Freude und Dankbarkeit», sagt er, sehe das Resultat aber auch «als Auftrag, mich weiterhin für das Fricktal und die Regionen einzusetzen». Den zweiten SVP-Sitz, der nach dem Rücktritt von Tanja Primault-Suter frei wurde, holt sich ihr Bruder Emanuel Suter.

Neue Nummer zwei im Fricktal ist die SP; sie legt 1,02 Prozent zu. Mit ihren 19,89 Prozent überholt sie die CVP, die ein Minus von 1,74 Prozent verkraften muss und nun noch auf 19,14 Prozent kommt. Damit konnte die SP den zweiten Sitz, den sie der CVP vor vier Jahren mit viel Wahlglück abgeluchst hatte, aus eigener Kraft halten.

Das sind die Gewählten aus dem Bezirk Laufenburg:

«Die Wahlen verliefen ganz nach unserem Gusto», freut sich Bezirksparteipräsident Rolf Schmid, der hinter den beiden Bisherigen und Wiedergewählten, Colette Basler und Elisabeth Burgener, bei der SP als Nummer drei ins Ziel einlief. Er ist damit in der Poleposition, sollte es während der kommenden Legislatur zu einem Rücktritt in der SP kommen. Dies ist durchaus möglich, liess doch Elisabeth Burgener im Vorfeld der Wahlen offen, ob sie die ganze Legislatur machen wird oder nach ihrem Jahr als Grossratspräsidentin (2022) zurücktritt.

Bei der CVP gibt man sich trotz der Verluste optimistisch. Es sei nie schön, Wähleranteile zu verlieren, gibt der neue Bezirkspräsident Daniele Mezzi zu. «Aber die Verluste sind nicht so hoch, dass wir nicht eine führende Kraft im oberen Fricktal bleiben.» Ein Lichtblick für die CVP ist, dass Werner Müller mit dem drittbesten Resultat im Bezirk wiedergewählt wurde. Es sei nun seine Aufgabe, die Partei zusammen mit dem Vorstand wieder auf die Siegesstrasse zu bringen, sagt Mezzi. Mit seinem persönlichen Resultat – Mezzi kam auf 2028 Stimmen und landete damit das achtbeste Resultat aller Kandidierenden im Bezirk – ist er «sehr zufrieden».

Grosse Wahlgewinnerin ist die GLP, die 2,42 Prozent zulegt und neu auf 6,16 Prozent kommt. Für einen Sitz reichte dies trotzdem nicht. Zu den Gewinnern gehören auch die Grünen, die 0,54 Prozent zulegen können und neu auf 8,04 Prozent kommen. Die FDP dagegen büsste 1,04 Prozent ein und kommt noch auf 10,05 Prozent. Beide Parteien konnten ihren Sitz halten; für die FDP sitzt weiterhin Bruno Tüscher im Grossen Rat, für die Grünen Gertrud Häseli.

Autor

Thomas Wehrli

Thomas Wehrli

Meistgesehen

Artboard 1