Wahlen
Es wird spannend: In Sisseln wollen sechs Personen in den Gemeinderat einziehen – gewählt wird an einer Versammlungswahl

Im Gemeinderat ist der personelle Wechsel jetzt doch grösser als erwartet. Ursprünglich wollten vier Bisherige für die kommende Amtsperiode wieder antreten. Doch jetzt sind es nur noch drei – und drei Neukandidaten, die sich zum ersten Mal dem Votum der Sissler stellen. Das findet in der Versammlung statt – am Samstag, 18. September. Und da kann es auch noch Überraschungen geben.

Hans Christof Wagner
Drucken
Teilen
Wie wird künftig der Gemeinderat von Sisseln zusammengesetzt sein, der im Gemeindehaus zu seinen Sitzungen zusammenkommt?

Wie wird künftig der Gemeinderat von Sisseln zusammengesetzt sein, der im Gemeindehaus zu seinen Sitzungen zusammenkommt?

Bild: Zvg

Dass sich die amtierenden Gemeinderäte Sisselns mit Ausnahme von Barbara Hürlimann für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung stellen werden – davon konnten die Sissler noch bis vor kurzem ausgehen. Doch als dann feststand, dass es weitere Kandidaten gibt, entschloss sich schliesslich auch Vizeammann Kurt Bächtold nach zwölf Jahren Arbeit in der Sissler Exekutive nicht mehr zu den Wahlen anzutreten. So stellen sich von den Bisherigen am 18. September nur noch Rainer Schaub sowie Viviane Raimann und Jean-Marc Rechsteiner dem Wähler. Schaub will auch Gemeindeammann bleiben.

Das sind die Neukandidaten für den Gemeinderat in Sisseln, von links Annick Caruso-Ries, Ralf Dümpelmann und Markus Rüegsegger.

Das sind die Neukandidaten für den Gemeinderat in Sisseln, von links Annick Caruso-Ries, Ralf Dümpelmann und Markus Rüegsegger.

Bild: Zvg / Aargauer Zeitung

Und die Zahl der Neukandidaten ist inzwischen auf drei gestiegen: Annick Caruso-Ries, Markus Rüegsegger und Ralf Dümpelmann. Annick Caruso-Ries ist 36 Jahre alt, in Sisseln aufgewachsen und Ortsbürgerin. Über ihre Motivation zu kandidieren, sagt sie: «Ich bin Präsidentin der Kreisschulpflege der Kreisschule Regio Laufenburg. Diese Erfahrung möchte ich gerne in den Gemeinderat Sisseln einbringen.»

Erfahrungen in der Schulpflege und in der Finanzkommission

Auch Markus Rüegsegger, 56 Jahre alt und seit 18 Jahren im Dorf wohnhaft, ist als Schulpflegepräsident tätig, in der von Sisseln. Auch er will seine dort gesammelten Erfahrungen in den Gemeinderat einbringen. Ralf Dümpelmann ist 59 Jahre alt und wohnt seit 1995 in Sisseln. Als Präsident des Tischtennisklubs sowie Gründungs- und Vorstandsmitglied der IG «Sissle mis Dorf» empfiehlt er sich dem Stimmbürger als örtlich verwurzelter Vereinsmensch. Gegenüber der AZ verweist er auch auf seine vier Jahre Erfahrung in der Finanzkommission.

«Für mich war es der beste Zeitpunkt aufzuhören, wenn sich mehrere Personen zusätzlich zur Wahl stellen», begründet Kurt Bächtold seinen Entschluss, am 18. September nicht mehr anzutreten. Eine Kampfwahl wäre für ihn nicht in Frage gekommen. Er sagt:

«Ich empfinde es nicht als förderlich, denen, die Willen zeigen, im Wege zu stehen, nur um an einer Position festzuhalten.»

Sisseln Gemeindeammann Rainer Schaub bedauert Bächtolds Ausscheiden aus dem Gemeinderat. Er sagt auf Nachfrage:

«Kurt Bächtolds Wissen und Erfahrung werden fehlen. Aber nach zwölf Jahren Engagement ist es auch ein Stück weit normal auszuscheiden.»

Sechs Kandidaten für fünf Sitze – auch mit den offiziellen Kandidaten haben die Sissler also schon die Qual der Wahl. Wobei es bei dem im Dorf geltenden Wahlsystem im Rahmen einer Versammlung der Stimmbürger in der Turnhalle auch mehr werden könnten. Aus den Reihen der dort Versammelten können sich spontan weitere Kandidaten melden.

Oder es werden Kandidaten nominiert. Sollten sie zur Kandidatur bereit sein, wären auch sie mit im Rennen. Laut Schaub ist das in der Vergangenheit wiederholt vorgekommen. Für den Stimmbürger sei das positiv, für die Kandidaten aber bedeute es Zittern bis zur letzten Minute.

Aktuelle Nachrichten