Wer hier nicht findet, was er sucht, der findet es wohl nirgends. Die Auswahl in Fricktaler Bäckereien und Konditoreien ist riesig: Nougat-Eier, Schoggi-Lollis, Zopfhäsli und viele, viele Schoggi-Osterhasen in den verschiedensten Motiven.

Bei der Bäckerei und Konditorei Aukofer in Möhlin etwa laufen die Osterhasen im Kifferlook, inklusive aufgemaltem Joint und Hanfblatt, besonders gut. «Meist sind es Kunden, die den Hasen spontan einfach lustig finden», sagt Filialleiterin Esther Buser.

Viele Fans haben die Minions, die gelben Wesen aus dem Film «Ich einfach unverbesserlich». Das zeigt sich bei der Bäckerei und Konditorei Kunz in Frick: «Sie kommen bei den Kindern gut an – und bei den Erwachsenen fast noch besser», sagt Madeleine Kunz.

Sie stellt aber noch einen anderen Trend fest: jenen zurück zum Alten. Unter den über 6000 produzierten Hasen sind viele, die mit Formen aus den 40er- und 50er-Jahren gegossen wurden.

Ohren ohne Hase

Ganz neu sind hingegen die Schoggi-Lollis aus der Bäckerei Konditorei Weber in Wil. Erst vor kurzem hat sie Inhaber Lukas Weber bei einem Workshop entdeckt. Jetzt bietet er sie in den verschiedensten Variationen an – etwa mit Gummibärli oder Kaffeebohnen.

Bei der Confiserie Graf in Rheinfelden kommen besonders Liebhaber von Osterhasenohren auf ihren Geschmack. Sie werden hier separat angeboten, ohne Hasen. «Viele Kunden finden, dass die Ohren das Beste am Hasen sind», sagt Inhaber Richard Graf.

Wer hingegen auf Schoggi verzichten kann an Ostern, wird in der Bäckerei und Konditorei Maier in Laufenburg fündig. Hier gibt es verschiedenstes Ostergebäck.

«Das verkaufen wir vor allem, wenn es warm ist und die Kunden Angst haben, dass die Schokolade schmilzt», erklärt Verkäuferin Renate Erne.