Laufenburg Baden
Vollsperrung der Bundesstrasse 34 wegen Sanierungsarbeiten

Die geplanten Sanierungsarbeiten an der Bundesstrasse 34 im Bereich der Ortsdurchfahrt Laufenburg beginnen am Sonntag, 23. Juni. Die Fräs- und Asphaltarbeiten, von Montag, 24. Juni, bis Sonntag, 30. Juni, finden unter Vollsperrung statt.

Merken
Drucken
Teilen
Beim Auskühlen und Aushärten der Asphaltschichten darf die Strasse nicht begangen oder befahren werden.

Beim Auskühlen und Aushärten der Asphaltschichten darf die Strasse nicht begangen oder befahren werden.

Aargauer Zeitung

Die Bundesstrasse 34 durch Laufenburg Baden wird täglich auch von zahlreichen Schweizer Verkehrsteilnehmern befahren. In der Zeit vom 24. bis 30. Juni ist die Strasse gesperrt.

Lediglich Busse fahren die Ersatzhaltestellen an. Die geplanten Sanierungsarbeiten im Bereich der Ortsdurchfahrt Laufenburg beginnen am Sonntag, 23. Juni, mit den Arbeiten am ersten Bauabschnitt.

Die Fräs- und Asphaltarbeiten, von Montag, 24. Juni, bis voraussichtlich Sonntag, 30. Juni, finden unter Vollsperrung statt. Der Verkehr wird in dieser Zeit über die Kreisstrasse 6543 zum Binzger Kreisel und von dort auf der K 6542 und der Landesstrasse 151 über Niederhof nach Murg in beiden Fahrtrichtungen umgeleitet.

Bei den Asphaltarbeiten, am Einmündungsbereich der Kreisstrasse 6543 auf dem Heiliggeist-Buckel, muss die Kreuzung aufgrund der engen Platzverhältnisse aus Sicherheitsgründen ebenfalls voll gesperrt werden. Hierfür wird der Verkehr in der Woche vom 24. bis 30. Juni zeitweise an Laufenburg vorbeigeleitet, und zwar von Murg über die L 151 nach Niederhof, die K 6542 über Hochsal auf die A 98 bei Hauenstein und in umgekehrter Richtung.

Asphaltschichten dürfen nicht befahren werden

«Wir wollen den betroffenen Anwohnern auch während der Vollsperrungsphase weitgehend die Zugänglichkeit zu ihren Grundstücken ermöglichen.

Beim Einbau der bituminösen Schichten ist dies jedoch nicht möglich – nach Aufbringen des bituminösen Bindemittels sowie beim Auskühlen und Aushärten der Asphaltschichten dürfen diese in dieser Zeit nicht begangen oder befahren werden.

Die ausführende Firma Schleith wird die Anwohner über die jeweils notwendigen Sperrungen, Behinderungen sowie die Erreichbarkeit ihrer Grundstücke aber rechtzeitig informieren», versichert Projektleiter Christoph Dörflinger.

«Sollte uns das Wetter keinen Strich durch die Rechnung machen, werden wir die Arbeiten im ersten Bauabschnitt bis zum am 5. Juli fertigstellen.

Ab 8. Juli könnten dann die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt von der Einmündung der Kreisstrasse 6543 auf dem Heiliggeist-Buckel bis westlich des Kreisverkehrs, B.34/L 151 a in Richtung Schweiz, beginnen, der erste Bauabschnitt ist dann wieder ungehindert passierbar», stellt Dörflinger in Aussicht. (von/SK)