Autobahn-Rastplatz

Volle Batterien für die Reise: Jetzt kann man auch in Mumpf sein Elektrofahrzeug aufladen

Der Mumpfer Rastplatz soll bald Ladestationen erhalten.

Der Mumpfer Rastplatz soll bald Ladestationen erhalten.

Die Autobahn-Rastplätze in Mumpf bekommen Schnellladestationen. Damit auch die klimafreundlichen Autos weit kommen.

Die Rastplätze an der Autobahn bei Mumpf werden schon bald mit Ladeplätzen für Elektroautos ausgestattet. Ein entsprechendes Baugesuch liegt derzeit auf der Gemeindeverwaltung auf. Geplant sind demnach in beide Fahrtrichtungen je sechs Ladeplätze. Hinter dem Vorhaben steckt ein Projekt des Bundes. Dieser unterstützt den Ausbau von Schnellladestationen entlang der Nationalstrassen. Im Frühjahr 2019 vergab er deshalb fünf Pakete mit jeweils 20 Rastplätzen an verschiedene Betreibergesellschaften.

Für das Projekt ist das Energieversorgungsunternehmen Groupe E mit Sitz in Granges-Paccot (FR) verantwortlich. Das Unternehmen betreibt unter dem Namen «Move» bereits mehrere hundert Ladepunkte in der Schweiz, darunter auch einige im Aargau. «Das Angebot auf den Rastplätzen in Mumpf richtet sich an alle Elektrofahrzeugfahrer, welche ihr Auto möglichst schnell unterwegs aufladen möchten – sei es ein Plug-in-Hybrid-Fahrzeug oder ein reines Elektroauto», sagt Groupe E-Mediensprecherin Isabelle Carrel. Zielgruppe seien Kunden auf der Durchreise. Dabei denkt das Unternehmen auch an Touristen aus Deutschland oder den Niederlanden, die auf ihrem Weg in die Ferien durch das Fricktal fahren.

Die Ladeinfrastruktur muss gemäss Vorgaben des Bundes bezüglich Steckertypen diskriminierungsfrei sein. Das bedeutet, dass Fahrzeuge mit verschiedenen Steckertypen geladen werden können. Zugang und Zahlung müssen ausserdem ohne Eröffnung eines Nutzerkontos möglich sein.

Die Ladegeschwindigkeit an den Stationen hängt vom Fahrzeug ab. «Die Ladeleistung der Station liegt pro Ladepunkt bei 150kWh», sagt Carrel. «Rechnet man also mit einem Verbrauch von 20kWh auf 100 Kilometer, könnte somit theoretisch in 40 Minuten die Energie für 500 Kilometer geladen werden.» Das Ziel ist es, dass die Schnellladestationen an den Rastplätzen in Mumpf bis Ende Jahr in Betrieb gehen können. Weitere Ladestationen im Aargau seien in Planung, sagt Carrel. «Zu den genauen Standorten geben wir noch keine Auskunft, solange die Verträge mit den Standortbesitzern nicht unterzeichnet wurden.»

Die Kosten für die Bereitstellung einer ausreichenden Stromleistung vor Ort werden vom Bundesamt für Strassen Astra vorfinanziert Pro Rastplatz ist mit einem durchschnittlichen Aufwand von rund einer halben Million Franken zu rechnen. Diese Investitionskosten werden den Betreibern über ein Entgelt verrechnet.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1