Gansingen

Viel Freude an der Musik und am Rhythmus am Jahreskonzert

Einmal etwas anders: «Leiterspiel» am Konzert der Musikgesellschaft Gansingen. rgk

Einmal etwas anders: «Leiterspiel» am Konzert der Musikgesellschaft Gansingen. rgk

Unter dem Titel «Hüttengaudi» begeisterten die Musikgesellschaft Gansingen und das Jugendspiel an ihrem Jahreskonzert in der Turnhalle.

Die Turnhalle in Gansingen war nahezu voll besetzt, was zeigt, dass das Jahreskonzert der Musikgesellschaft sehr beliebt ist. Das Jugendspiel Geissberg eröffnete als Vorgruppe das Konzert mit dem nicht gerade einfachen Werk «Faszination», eine wahre Herausforderung für den Schlagzeuger. Die anschliessenden zwei Sätze «Adventic Games» zeigten, dass diese jungen Leute Musik im Blut haben. Wie die Präsidentin der Musikgesellschaft Gansingen, Regula Senn, betonte, stehe man in intensivem Kontakt mit den Musikschulen in der Umgebung, damit talentierte Schüler nach Abschluss der Schule in das Jugendspiel Geissberg aufgenommen und gefördert werden können. Der nächste Schritt sei dann die Eingliederung in die Musikgesellschaft.

Begeisterung lösten die jungen Leute mit der Suite «Rock the house» aus, mit dem sie den dritten Preis des Schweizerischen Jugendmusikfestivals 2013 errungen hatten.

Die Musikgesellschaft Gansingen mit 34 Mitgliedern im Alter von 16 bis 74 Jahren, unter der Leitung des Berufstrompeters Jochen Weiss, bot anschliessend ein anspruchsvolles Programm. Im Werk «Carnaval von Venedig», von Herbert Clarke, konnte der sympathische Kornettspieler und Vizedirigent Andreas Hüsler sein grosses Können auf diesem schwierigen Instrument vorführen.

60 Jahre aktiver Musiker

Bei fast allen Proben war der 75-jährige Kornettist Sepp Hüsler während 60 Jahren ein treues Mitglied. Laut Regula Senn entspricht dies ungefähr 3900 Einsätzen sowie 1670 Litern Bier. Bevor es Musikschulen gab, hat er Jugendlichen bei sich zu Hause Instrumentalunterricht erteilt. Das typisch schottische und sehr melodiöse Werk «Celtic Crest» wurde von Christoph Walter für den Basler Tattoo 2013 komponiert. Vor der Pause wurden Carl Wittrocks «Lord Tullamor» und die humorvolle Kuckucks-Polka von Johann Strauss, aufgeführt.

Nach der Pause «bespielten» vier Männer zuerst Haushaltsleitern mit Drumsticks. Es folgten einige imposante Werke wie «Fire and Ice», «Les Humphries in Concert» und «Gangnam Style». Mit ganzer Kraft zog die um das Jugendspiel erweiterte Musikgesellschaft alle Register. Das begeisterte Publikum verlangte nach diversen Zugaben. (rgk)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1