Als Madeleine John am Sonntagmorgen, 9. Dezember, in ihre Zigarren-Lounge «Habanito» in Rheinfelden kommt, erwartet sie eine böse Überraschung. Eine der beiden lebensgrossen Tonfiguren vor dem Lokal liegt stark beschädigt am Boden – in einer zumindest anstössig anmutenden Position halbwegs auf der zweiten Figur. John kann zwar nicht ausschliessen, dass der Wind die Figur umgestossen hat. Sie zweifelt aber daran, vermutet vielmehr, dass sich Nachtbuben an den Figuren zu schaffen machten. «Die Positionierung der beschädigten Figur auf der anderen Figur deutet jedenfalls stark darauf hin», sagt sie. Zudem wögen die Figuren je rund 80 Kilogramm. «Die bläst es nicht einfach um», sagt John.

Die Figuren sassen seit Ende Oktober vor der Zigarren-Lounge. Sie waren zuvor Teil der Ausstellung «Menschen und Begegnungen» von Madeleine Johns Schwester Franziska in Amden (SG). «Ich finde schade, was passiert ist», sagt Madeleine John. Gemeinsam würden sie nun das weitere Vorgehen besprechen. Einerseits, ob die beschädigte Figur repariert werden kann und andererseits, ob sie eine Anzeige erstatten. (nbo)