Laufenburg
Universal-Stopfmaschine Renate hat den Bahnübergang saniert

Schienen wurden reguliert, die Schwellen gerichtet und der Belag der Fahrbahn ausgewechselt. Die Holperpiste ist saniert – der Bahnübergang Kaisterstrasse in Laufenburg gleicht nicht mehr einer Rüttelstrasse.

Walter Christen
Drucken
Teilen
Stopfarbeiten auf dem Bahnübergang West in Laufenburg
7 Bilder
Schotter wird auf das Gleis gebracht
Im Cockpit der Universalstopfmaschine
Die Universalstopfmaschine Renate
Am Monitor werden die Arbeiten überwacht
Arbeiten am Gleis
Sanierung des Bahnübergang Kaisterstrasse in Laufenburg

Stopfarbeiten auf dem Bahnübergang West in Laufenburg

Walter Christen

Rund zwei Dutzend Arbeiter haben am Wochenende die Schienen reguliert, die Schwellen gerichtet und den Fahrbahnbelag ausgewechselt. Dafür wurde die Universalstopfmaschine «Renate» eingesetzt. Ein gelbes Ungetüm, das aus mehreren Teilen besteht und deren Steuerhaus mit den unzähligen farbigen Lämpchen, Schaltern, Anzeigen, Knöpfen und Bildschirmen dem Cockpit eines Flugzeugs gleicht. «Renate» tauchte ihre Stopfpickel von oben in das Schotterbett ein und führte so eine Verdichtung unter den Schwellen herbei.

Vermehrt haben Strassenbenützer in letzter Zeit reklamiert und gesagt, das Befahren des unebenen Bahnübergangs Kaisterstrasse in Laufenburg sei eine Zumutung. Die Schweizerischen Bundesbahnen versprachen noch in diesem Monat Abhilfe. Nun ist die Sanierung von Freitagnacht bis Sonntag bereits erfolgt.

Zeit für Anpassungsarbeiten

Von Hanspeter Wächter, Abteilung Infrastruktur der SBB, war zu erfahren, dass beim Bahnübergang West (Kaisterstrasse) in Laufenburg vor einem Jahr Arbeiten ausgeführt und vier Weichen erneuert wurden. Inzwischen hat sich das Niveau bei den Schienen leicht verändert, sowohl durch die Belastung der Züge als auch durch den Strassenverkehr. Zeit für Anpassungsarbeiten, «denn wir legen Wert auf gut unterhaltene Gleise», so Wächter.

Die sichere und komfortable Fahrt in einem Zug ist nur auf Gleisen möglich, deren Schienen sich in der geometrisch richtigen Lage befinden. Fährt ein Zug über ein Gleis, wirken enorme Kräfte auf das Material ein. Das gesamte Gleis (Schienen, Schwellen und Schotter) verformt sich und kehrt als elastisches System wieder in die Ausgangslage zurück.

Gleis nivelliert, gerichtet, gestopft

Auf Dauer bewirkt diese hohe Belastung eine Beeinträchtigung der Gleislage. Gleise müssen deshalb in bestimmten Zeitabständen instand gehalten, also nivelliert, gehoben, gerichtet und gestopft werden. Bei der Stopfung wird der Schotter unter der Schwelle verdichtet, wodurch ein stabiles Schwellenauflager entsteht.

«Jetzt ist alles wieder bestens, es gibt keinen Nachtlärm mehr für die Laufenburger Bevölkerung und der Bahnübergang ist für den Strassenverkehr wieder normal befahrbar», konnte Patriot Haliti nach getaner Arbeit feststellen. Er zeichnete für den Betrieb der Baustelle in Laufenburg verantwortlich.

Aktuelle Nachrichten