Wegenstetten
Unikat in Türkis für den grossen Auftritt – Musikgesellschaft Concordia zeigt die neue Uniform

Die Musikgesellschaft Concordia zeigte sich am Wochenende erstmals in der neuen Uniform. Die Alte diente 20 Jahre, mit den vielen Neuzugängen im Verein ging aber langsam der Stoff aus. Mit den neuen Uniformen werden sie auch am eidgenössischen Musikfest in Montreux teilnehmen.

Ingrid Arndt
Drucken
Teilen
So möchte die MG Concordia Wegenstetten auch am eidgenössischen Musikfest in Montreux ein gutes Bild abgeben.

So möchte die MG Concordia Wegenstetten auch am eidgenössischen Musikfest in Montreux ein gutes Bild abgeben.

Auch in diesem Jahr werden die 40 Damen und Herren der Musikgesellschaft Concordia Wegenstetten unter Direktion von Bence Toth am eidgenössischen Musikfest in Montreux teilnehmen. Natürlich mit dem Ziel, dort durch Qualität zu überzeugen und gute Platzierungen nach Hause zu bringen bei einem viel höheren Anspruch als in den vergangenen Jahren. Erstmals wagen sie den Sprung von der Klasse 3 in die schwierige Klasse 2. Aber nicht nur musikalisch wollen sie sich bestmöglich präsentieren, auch optisch werden sie in neuen, modernen Uniformen ein Hingucker sein.

Neue Uniform nach 20 Jahren

«Nach mehr als 20 Jahren gab es bei den bekannten lilafarbenen Uniformen diverse Abnutzungserscheinungen. Dazu kam, dass wir in unserem Verein erfreulich viele, junge Neuzugänge hatten, für die die Einkleidung im bekannten Outfit immer schwieriger wurde, weil nicht mehr genügend Stoff vorhanden war», erklärte René Jauslin, der gemeinsam mit Felix Wendelspiess das OK für die Neuuniformierung leitete.

So fiel die Entscheidung auch dank vieler Spender und Sponsoren, die Aktiven in der 176-jährigen Vereinsgeschichte zum vierten Mal neu einzukleiden. Die Uniformenkommission stand dabei unter Leitung von Philipp Wendelspiess.

Am letzten Maiwochenende war es dann so weit: Das Geheimnis um die «Neuen» wurde mit einem dreitägigen Fest und vielen Gästen gelüftet und gefeiert. Eingeladen waren natürlich alle Musikgesellschaften der Talgemeinden, zusammen wurde fröhlich aufgespielt. Die MG Concordia stellte in einem Vorbereitungskonzert die anspruchsvollen Musikstücke vor, mit denen sie in Montreux dabei sind.

Knisternde Spannung dann am Sonntagnachmittag, als unter Trommelwirbel, Fanfarenklängen und tosendem Beifall der Gäste die Musikgesellschaft Wegenstetten in ihren schmucken neuen Uniformen auf die Bühne marschierten und den «Mars de Medici» schmetterte.

Einmalig in der Schweiz

Jean Paptist von der Herstellerfirma Schuler stellte die Kleidung im Detail vor, führte aus, dass diese türkisfarbene Gestaltung mit «speziellen Strukturen und asymmetrischen Varianten in der Schweiz wohl als Uniform einmalig» sei. Grundfarbe von Jacket, Weste und Hut ist Türkis mit schwarzen Einsätzen, dreifarbiger Fangschnur und Notenschlüssel. Die Hosen sind schwarz mit feinem grauen Seitenstreifen, der Binder ist kariert, die Hemden wiederum sind weiss.

Sascha Gut, Präsident der MGC, bedankte sich für die hervorragende Arbeit, bedankte sich aber auch bei allen, die zum Gelingen beigetragen hatten, bei der Gemeinde sowie den vielen Sponsoren. Gemeindeammann Willy Schmid unterstrich in seinem Grusswort die Wichtigkeit der Musikgesellschaft für das Dorfleben, dankte aber auch der Musikschule für deren grosszügige Förderung.

Die Pfarrer der kirchlichen Gemeinden, Alexander Pasalidi (römisch-katholisch), Holger Frehoff (reformiert) und Klaus Heinrich Neuhoff (christ-katholisch) segneten die neuen Schmuckstücke. Nach dem offiziellen Teil wurde dann ordentlich gefeiert.