Umfrage
Angst vor Betrugsfällen? So sicher fühlen sich Fricktalerinnen und Fricktaler im Internet

Das Internet ist auch ein Ort der Gefahren: Immer wieder tauchen dubiose Werbungen und Links auf. Die AZ hat bei Fricktalerinnen und Fricktalern nachgefragt: Wie sicher fühlen sie im Internet und was tun Sie für ihre Sicherheit im Internet?

Nils Hinden
Drucken
Teilen
Umfrage zur Internetsicherheit im Fricktal (Symbolbild).

Umfrage zur Internetsicherheit im Fricktal (Symbolbild).

Nick Soland / KEYSTONE

In der Schweiz wurden im letzten Jahr 23'398 Straftaten im Bereich digitale Kriminalität angezeigt. Knapp über 50 Prozent davon wurden nie aufgeklärt. In den unendlichen Weiten des Internets tummeln sich auch Betrüger. Die AZ hat bei Fricktalerinnen und Fricktalern nachgefragt, ob sie sich sich sicher fühlen im Internet und wie sie sich vor Cyberkriminalität schützen.

Isabelle Held, Frick, 56

Isabelle Held.

Isabelle Held.

Nils Hinden / Aargauer Zeitung

«Im Moment fühle ich mich nicht so sicher im Internet. Ich komme aus dem Welschen. Deswegen habe ich mitbekommen, dass dort mehrere Gemeinden gehackt wurden. Auch sonst hört man immer wieder von Hackangriffen. Ich bin deswegen sehr vorsichtig im Internet. So achte ich darauf, welche Seiten ich besuche und welche Angaben ich mache.»

Christian Pock, Frick, 56

Christian Pock.

Christian Pock.

Nils Hinden / Aargauer Zeitung

«Man soll sich den Gefahren im Internet schon bewusst sein und einen gewissen Respekt davor haben. So achte ich zu meiner Sicherheit darauf, welche Seiten ich besuche. Dazu gebe ich meine Bankdaten nicht im Internet an. Jedes Mal. wenn ich die Bankdaten angeben würde, wäre das einfach ein Risiko. Das will ich nicht eingehen.»

Helene Müller-Balz, Frick, 73

Helene Müller-Balz

Helene Müller-Balz

Nils Hinden / Aargauer Zeitung

«Ich fühle mich sicher im Internet. Ich besuche nur Seiten, die ich kenne. »

Hanspeter Borer, Frick, 71

Borer Hanspeter

Borer Hanspeter

Nils Hinden / Aargauer Zeitung

«Ich fühle mich eigentlich sicher im Internet. Ich klicke keine Werbungen und unseriöse Links an und auf Facebook prüfe ich, ob die Nachrichten und Konten authentisch sind.»

Pius Deiss, Herznach, 52

Pius Deiss; Internetsicherheit Umfrage

Pius Deiss; Internetsicherheit Umfrage

Nils Hinden / Aargauer Zeitung

«Das Internet ist schon gefährlich. Ich bin nicht geschult beim Erkennen von gefährlichen Inhalten. So bin ich im Internet immer vorsichtig. Bei den Mails ist es einfacher, da kann ich es besser abschätzen. Ich sehe den Absender und ob ich mit Namen angesprochen werde. »

Aktuelle Nachrichten