Oberes Fricktal

Übung erfüllt und Fahrzeug eingeweiht — die Feuerwehr lockte trotz Regen viele Schaulustige an

Daniel Savary (l.) übergibt den Schlüssel für das Fahrzeug an Dave Schär, Leiter des Beschaffungsteams.

Daniel Savary (l.) übergibt den Schlüssel für das Fahrzeug an Dave Schär, Leiter des Beschaffungsteams.

Die Feuerwehr Oberes Fricktal ersetzt seit 2014 bereits ihr drittes Fahrzeug — das Jahr 2019 verlief mit elf Aufgeboten relativ ruhig, trotz eines Donnerschlags bereits zu Beginn des Jahres.

«Das Feuerwehrjahr hat mit einem Donnerschlag begonnen, verlief dann aber glücklicherweise eher ruhig. Wir verzeichneten elf Aufgebote – hauptsächlich zu Elementarereignissen», hielt Marco Bürgi im Rückblick auf sein zweites Amtsjahr als Kommandant der Feuerwehr Oberes Fricktal fest – dies im Rahmen der Schlussübung in Zeihen.

Die 2009 aus fünf Gemeinden gebildete Organisation mit rund 90 Eingeteilten musste nämlich nur wenige Stunden nach der letzten Schlussprobe zu einem Grossbrand im Forstgebäude in Zeihen ausrücken. Die diesjährige Schlussprobe in Zeihen knüpfte an dieses traditionelle Feuerwehrhandwerk der Brandbekämpfung an und endete mit einer Fahrzeugübergabe.

Giftige Brandgase und eingeschränkte Sicht

Obwohl es während der gesamten Demonstration in Bindfäden regnete, verfolgte eine bemerkenswerte Zuschauerkulisse das von Bürgi per Lautsprecher kommentierte Geschehen beim Nebengebäude des Volg-Ladens. Noch weniger liessen sich die Feuerwehrleute von den widrigen Bedingungen beeinflussen. In dem von Vizekommandant Dominic Zürcher und Michael Schmid gestellten Szenario griff ein Autobrand auf den Anbau über.

Intensive Rauchschwaden verstärkten die Impressionen der eingeschränkten Sicht und der giftigen Brandgase, was dem Suchauftrag der Atemschutztrupps nach zwei vermissten Personen zusätzliche Brisanz verlieh. Als Abschiedsbukett bekam Reto Bürgi den Job des Einsatzleiters, denn er verlässt nun die Formation nach 25 Jahren Feuerwehrdienst. Seit der Fusion amtete er als Kommandant, bis er die Funktion an seinen Bruder übergab. «Anscheinend sind wir familiär belastet», schmunzelten beide, denn bereits ihr Vater war 16 Jahre lang Kommandant in Zeihen.

Führungsunterstützung erhielt der Einsatzleiter von Oliver Kohli, der damit seinen Einstand als künftiger Offizier leistete. Zum Schluss meisterten die Einsatzkräfte die von der Übungsleitung gestellten Problemstellungen, was in der Übungsbesprechung mit «erfüllt» quittiert wurde.

26 Jahre alter Ford wird durch VW Crafter ersetzt

Für den nächsten Höhepunkt, während dem sich die wolkenbruchartigen Schauer noch verstärkten, fuhr das neu angeschaffte Fahrzeug für den Verkehrsdienst auf. «Es ist nun die dritte Ersatzbeschaffung, die ich mitmachen durfte», freute sich Dave Schär, der das fünfköpfige Evaluationsteam geleitet hat und zuvor beim Ersatz des Tanklöschfahrzeugs im Jahr 2014 und des Pikettfahrzeugs im Jahr 2016 aktiv war.

Das neue Gefährt, ein VW Crafter als Ersatz für den Ford von 1993, nimmt das Material der Verkehrsgruppe auf, hat acht Sitzplätze und kostet rund 104 000 Franken. Daniel Savary, Generaldirektor der Lieferfirma Rosenbauer, nahm die Schlüsselübergabe vor. An der Feier in der Turnhalle wurden Jonas Fuchs und Simon Wüst zum Korporal, Oliver Kohli zum Leutnant und Dave Schär zum Oberleutnant befördert.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1