Laufenburg
Übergangslösung für die Seelsorge im Spital Laufenburg

Pfarrer Anthony Chukwu und Diakon Peter Gaida teilen sich mit einem je 10-Prozent-Pensum die Spitalseelsorge befristet bis Ende Juli 2013.

Drucken
Teilen
Pfarrer Anthony Chukwu und Diakon Peter Gaida teilen sich mit einem je 10-Prozent-Pensum die Spitalseelsorge.

Pfarrer Anthony Chukwu und Diakon Peter Gaida teilen sich mit einem je 10-Prozent-Pensum die Spitalseelsorge.

AZ

Für die vakante Stelle als Seelsorger im Spital Laufenburg ist eine temporäre Lösung gefunden worden. Die durch die Kündigung von Ulrich Harzenmoser offene Stelle ist nach Angaben des aktuellen Pfarrblattes ab dem wieder 1. November besetzt. Mit je 10 Stellenprozenten teilen sich der Laufenburger Pfarrer Anthony Chukwu und Diakon Peter Gaida die bis Ende Juli 2013 befristete Spitalseelsorge im Laufenburger Gesundheitszentrum. Peter Gaida hat die Pfarrei Kaisten erst kürzlich verlassen, ist neu in der Pfarrei Würenlos tätig. Für eine kurze Zeit kehrt er nun mit einem kleinen Stellenpensum ins Fricktal zurück. Er wird normalerweise am Donnerstag im Spital anwesend sein.

Wie dem Pfarrblatt weiter zu entnehmen ist, ist es der Fachstelle für Spitalseelsorge der Landeskirche, zusammen mit dem Bischofsvikariat der Landeskirche, zusammen mit dem Bischofsvikariat und dem Personalamt in Solothurn ein grosses Anliegen, nach Ablauf der befristeten Anstellung eine dauerhafte Lösung für die Seelsorge am Spital Laufenburg gefunden zu haben. (SH)