Die kalten Temperaturen sorgten dafür, dass die Baustellen an den Kantonsstrassen im Fricktal letzte Woche eingestellt werden mussten. Mit dem Anstieg des Thermometers haben die Bauarbeiter die Arbeit aber Anfang Woche wieder aufgenommen.

In Magden beim Ausbau der K 496 nach Wintersingen etwa war der Bagger gestern im Einsatz. Andreas Drohomirecki, zuständiger Projektleiter bei der kantonalen Abteilung Tiefbau, ist denn auch optimistisch, dass der Unterbruch von vergangener Woche letztlich keine Verzögerungen des Gesamtprojekts nach sich ziehen wird. «Wir waren in anderen Etappen schneller», so Drohomirecki.

Tatsächlich konnten die Verantwortlichen bereits nach gut vier Monaten Bauzeit im vergangenen November bekannt geben, dass die Arbeiten deutlich früher fertig werden als gedacht.

Ursprünglich war man von Juli 2019 ausgegangen, dann wurde bei einem idealen Verlauf Oktober 2018 als Endtermin genannt. Dies ist laut Drohomirecki immer noch möglich. Sicher würden die Bauarbeiten noch dieses Jahr abgeschlossen. Ebenfalls dieses Jahr wird der Ausbau der K 494 in Wegenstetten fertig.

Auch Kreisingenieur Stefano Donatiello ist zuversichtlich. Trotz des Unterbruchs in der vergangenen Woche sei die Belagssanierung auf der derzeit gesperrten K 482 zwischen Hornussen und Zeihen «sehr gut im Fahrplan».

Allenfalls sei es auch hier möglich, die Bauarbeiten vor dem geplanten Endtermin Ende August abzuschliessen. Ebenfalls bis Ende August soll gemäss dem Bauprogramm des Kantons die Gestaltung der Landstrasse in Kaiseraugst abgeschlossen sein.

Laufenburg: Baustart am 3. April

Während sich mehrere Grossbaustellen an Kantonsstrassen dem Ende entgegen neigen, stehen neue Baustellen unmittelbar bevor. Als erste wird am Dienstag nach Ostern der Ausbau der K 130 zwischen Laufenburg und Sisseln in Angriff genommen.

«Da die K 130 Bestandteil der kantonalen Radroute ist, wird eine Verbesserung für die Radfahrenden erzielt», so Stefano Donatiello. Neben der Belagssanierung werde die Strasse auf neun Meter verbreitert und mit zwei Radstreifen versehen. Zudem werde die Beleuchtung beim Knoten BASF den heutigen Anforderungen angepasst und einige Bachdurchlässe saniert.

Die Bauarbeiten am rund 4,5 Millionen Franken teuren Projekt werden am 3. April in Laufenburg etwa auf der Höhe der Überbauung Rhypark beginnen. Laut dem Kreisingenieur steht zunächst nur eine Bauequipe im Einsatz.

Nach rund einem Monat werde dann parallel mit einer zweiten Gruppe gearbeitet. Der Verkehr wird mittels Ampeln geleitet. «Ab April wird die erste Ampel in Laufenburg aufgestellt. Nach einem Monat wird eine zweite Ampel für die zweite Gruppe bei der Abzweigung zur BASF aufgestellt», so Donatiello. Er rechnet mit einer Bauzeit von rund 15 Monaten.

Eine kürzere Bauzeit ist für die Sanierung der Unterdorfstrasse (K 463) in Kaisten veranschlagt. Sie beginnt Mitte April. «Es wird eine klassische Belagssanierung gemacht», sagt Donatiello. An der Bauzonengrenze wird zudem eine Einfahrtsbremse erstellt und Postauto-Haltestellen werden verlegt.

Innerorts ersetzt die Gemeinde Kaisten überdies Wasserleitungen. Es ist geplant, dass zwei Bau-Equipen gleichzeitig arbeiten. Um den Anschluss an die K 130 zu realisieren, werde dieser zu Beginn ausser für den Bus komplett gesperrt, erklärt Donatiello.

Bei der ersten Etappe im Innerortsbereich wird der Verkehr zudem im Einbahnregime geführt. «Die Verkehrsführung erfolgt grundsätzlich mit Ampeln», so Donatiello.

Laut dem Kreisingenieur sollten die Bauarbeiten bis Ende 2018 weitgehend abgeschlossen sein. Der Einbau des Deckbelags ist auf Mitte 2019 geplant.