Handball
Trotz Abgängen vorne mitspielen: Kaiser neuer Captain

Am Samstag startet der TV Möhlin in die NLB-Meisterschaft – im Cup gab es einen Sieg gegen ein NLA-Team.

Fabio Baranzini
Merken
Drucken
Teilen
Sebastian Kaiser führt den TV Möhlin als Captain in die neue Saison.

Sebastian Kaiser führt den TV Möhlin als Captain in die neue Saison.

Aargauer Zeitung

Die Abgänge, die der TV Möhlin nach der letzten Saison zu verkraften hatte, wiegen schwer. Vor allem jener von Marcus Hock, der den Verein aus beruflichen Gründen verlassen hat. Der Deutsche war 2012 zu den Fricktalern gestossen, hatte erheblichen Anteil am Aufstieg in die Nationalliga B und war stets ein Leistungsträger im Team.

Im letzten Jahr war er mit 215 Treffern gar der Topskorer der gesamten Liga. Ebenfalls nicht mehr mit dabei sind Florian Doormann, der in der abgelaufenen Spielzeit ebenfalls über 100 Treffer erzielt hatte, und Flügelspieler Jonas Buholzer. Beide hatten zwei Jahre für Möhlin gespielt und gehörten zur Stammformation.

Und dann verliert der TV Möhlin auch noch seinen Captain. Sandro Soder, der Ur-Möhliner – oder wie Trainer Zoltan Cordas ihn bezeichnet «die kleine Legende des Vereins» –, beendete im letzten Frühling nach 13 Jahren in der ersten Mannschaft seine Karriere. Soder ist Vater geworden und spielt nun für Magden in der 2. Liga. «Sandro wird uns sicher fehlen, aber ich werde alles versuchen, damit er bald ein Teil des Trainerteams wird. Er könnte insbesondere den jungen Spielern helfen», glaubt Zoltan Cordas.

Zoltan Cordas, Trainer «Unsere acht, neun wichtigsten Spieler dürfen sich nicht verletzen, ansonsten müssen wir uns eher im Mittelfeld orientieren.»

Zoltan Cordas, Trainer «Unsere acht, neun wichtigsten Spieler dürfen sich nicht verletzen, ansonsten müssen wir uns eher im Mittelfeld orientieren.»

Aargauer Zeitung

Chance für die Jungen

Und die jungen Spieler könnten die Unterstützung eines Routiniers wie Soder durchaus gebrauchen. Denn auf sie wartet in der kommenden Saison eine grosse Aufgabe: Obwohl Möhlin vier Schlüsselspieler verloren hat, wurde mit dem Ungarn Patrik Vizes, der auf der Position von Hock im Rückraum spielen wird, lediglich ein neuer Spieler verpflichtet. Der 22-Jährige hat bei Möhlin einen Vertrag bis Sommer 2019 unterschrieben. Der Rest des Kaders wird mit jungen Spielern aus dem eigenen Nachwuchs aufgefüllt. Ein mutiger Schritt. Aber ein Schritt, der zur Philosophie von Zoltan Cordas passt. Er will konsequent auf die Jugend setzen und in Möhlin etwas Nachhaltiges aufbauen.

«Es ist klar, dass es für uns eine schwierige Saison wird, denn unser Kader ist dünn. Unsere acht, neun wichtigsten Spieler dürfen sich nicht verletzen, ansonsten müssen wir uns eher im Mittelfeld orientieren», sagt Cordas. «Aber diese Ausgangslage ist das Beste, was unseren jungen Spielern passieren konnte. Sie bekommen jetzt die Chance, sich zu beweisen.»

Kaiser neuer Captain

Was für Möhlin in der kommenden NLB-Saison drin liegt, ist schwer abzuschätzen. Selbst Cordas will sich nicht auf ein genaues Ziel festlegen, glaubt aber daran, dass sein Team auch in der neuen Konstellation vorne mitspielen kann. «Wenn wir unsere Leistungen aus dem Vorjahr wiederholen können, wird das eine tolle Saison», so Cordas, der mit seinem Team in den letzten beiden Jahren jeweils den vierten Rang geholt hatte.

Etwas konkreter wird der neue Captain Sebastian Kaiser, der seine dritte Saison bei Möhlin in Angriff nimmt und erstmals in seiner NLB-Karriere das Captainamt übernimmt. «Die Top Vier sind auch in diesem Jahr unser Ziel. Wenn es nach mir ginge, könnten wir auch gerne die Aufstiegsspiele ins Visier nehmen, aber es wird sich erst im Verlauf der Saison zeigen, wie stark wir wirklich sind», so Kaiser, der als Captain in den entscheidenden Situationen noch etwas mehr Verantwortung übernehmen will und sich auch als Motivator des Teams sieht. Eine Aufgabe, die ihm liegt.

«Das habe ich auch bisher gemacht. Dass ich jetzt Captain bin, ändert daran nicht viel, aber es ist sicher eine spannende Aufgabe, die ich gerne übernommen habe», sagt Kaiser, der die erste Mannschaft des TV Möhlin am kommenden Samstag (19 Uhr, Steinlihalle) gegen die SG Yellow/Pfadi erstmals in einem Meisterschaftsspiel als Captain aufs Spielfeld führen wird. Im Schweizer Cup hat das Team am vergangenen Sonntag bereits gezeigt, dass es bereit ist. Die Möhliner besiegten das NLA-Team von GC Amicitia Zürich mit 23:19.