Rheinfelden
Träume vom Business-Park sind vorerst ausgeträumt

Das Verfahren für eine Baubewilligung muss neu gestartet werden und benötigt wieder viel Zeit. Dies weil es nicht genügen Interessenten für das rund 80 Millionen Franken teure Vorhaben gibt. Im Internet wird nach wie vor die Werbetrommel gerührt.

Peter Rombach
Merken
Drucken
Teilen
Vorerst kein Business-Park in Rheinfelden
3 Bilder
Anstelle eines Business-Parks gibt es im Weiherfeld noch landwirtschaftliche Nutzung auf dem Areal
Die Werbung für einen neuen Business-Park im Weiherfeld kann bald abgebaut werden

Vorerst kein Business-Park in Rheinfelden

ach

Mit dem Neubauprojekt Business-Park im Weiherfeld hätte eigentlich schon vergangenen September begonnen werden sollen, doch mittlerweile ist die Baubewilligung ungenutzt abgelaufen. Der Grund: Es gab nicht ausreichend Interessenten an diesem auf etwa 80 Millionen Franken bezifferten Vorhaben.

Dies heisst im Klartext, dass formell ein Genehmigungsverfahren gewissermassen wieder am Nullpunkt beginnen muss. Dies bestätigte auch Stadtschreiber Roger Erdin. Dass darin auch bisherige Erkenntnisse aus der Planung einfliessen könnten, schloss er nicht aus.

Das Areal gehört nach wie vor der Tersa AG und bleibt weiterhin noch eine Ackerfläche. Die Werbung läuft schon seit vielen Monaten, doch ein sogenannter «Ankermieter» stellte sich nicht ein. Zum Bedauern von Projektleiter Christian Eberle von der Basler Losinger Marazzi AG. «Im Moment geht leider nichts mehr auf dem Areal im Weiherfeld», bestätigte er gegenüber der Aargauer Zeitung. Wie es weitergeht, müsse neu überlegt werden, es bestehe keine Dringlichkeit und somit auch kein Bedarf. «Das Projekt liegt erst mal auf Eis», gesteht er ganz offen.

Claudio Turi von der gleichnamigen Bautreuhand GmbH, die für die Vermarktung zuständig ist, wirft die Flinte noch nicht ins Korn. Es liefen Verhandlungen, doch wolle er sich dazu noch nicht äussern. «Es wird etwas gemacht, wir blicken in die Zukunft», meinte er gestern im Telefongespräch. Angedacht waren mal rund 800 Arbeitsplätze in dem neuen Business-Park Rolf Zimmermann, Rheinfeldens Wirtschaftsförderer, deutete auf den Zeitbedarf, um die neue Situation zu klären. «Da existiert ein Vakuum, das kann man nicht ändern.» Erst in einer konkreten Realisierungsphase könne sich die Wirtschaftsförderung wieder engagieren.

Im Internet wird nach wie vor die Werbetrommel gerührt: «Der Business-Park Weiherfeld liegt in den wichtigsten Verkehrsachsen zu Europa, gleich neben der neuen Verbindungsbrücke über den Rhein zwischen der schweizerischen Autobahn (A3/A2) und der deutschen Autobahn (A98). Die erstklassige Verkehrslage mit direktem Autobahnanschluss, die gute Erschliessung zum öffentlichen Verkehr (S-Bahn-Haltestelle Augarten) und die Nähe zu Deutschland und Frankreich machen den Standort Rheinfelden-Weiherfeld attraktiv. Die Mietflächen können flexibel auf Ihre Bedürfnisse angepasst werden.» Vielversprechendes im Netz, mit der Realisierung hapert es.