Möhlin

Traditionsbetrieb Schuhhaus Frank läutet Schlussrunde ein – Ausverkauf in allen drei Filialen

In einigen Wochen geben die Geschäftsführer Oliver und Nicole Frank den Familienbetrieb auf. Bis dahin muss alles raus.

In einigen Wochen geben die Geschäftsführer Oliver und Nicole Frank den Familienbetrieb auf. Bis dahin muss alles raus.

Möhliner Familienunternehmen befindet sich im Räumungsverkauf – neue Fricker Schuhhandlung öffnet Ende April.

«Alles muss raus», steht in roten Lettern auf dem Schaufenster der Schuhhaus-Frank-Filiale an der Möhliner Hauptstrasse geschrieben. Ende September gab das Familienunternehmen, das seit 1925 existiert, bekannt, dass eine Schliessung der Filialen aufgrund ausbleibender Kundschaft im Frühjahr 2020 unvermeidlich sei. Seit Dienstag bietet die Schuhhandlung 50 Prozent auf das komplette Sortiment ihrer Filialen in Frick, Möhlin und Sissach BL an.

Nicole Frank, 48, die zusammen mit ihrem Bruder Oliver die Ladenkette 2012 von den Eltern in dritter Generation übernahm, sagt, dass der Räumungsverkauf gut angelaufen sei. «Wir haben schon nach der Bekanntgabe der Aufgabe gemerkt, dass die Kundenfrequenz angezogen hat.» Besonders die Stammkundschaft sei vermehrt in die Filialen gekommen. So manch ein treuer Kunde habe gegenüber dem Verkaufspersonal sein Bedauern über die Geschäftsaufgabe mitgeteilt. «Es werden wohl die Schwätzchen mit den langjährigen Kunden sein, die mir am meisten fehlen werden», so Nicole Frank.

1000 Paar Schuhe auf drei Filialen verteilt

Wann die einzelnen Filialen geschlossen werden, macht Nicole Frank vom Ausverkauf des Sortiments abhängig. «Vermutlich wird es Mitte März werden», sagt sie. Bereits am Samstag war das Schuhhaus Storchen an der Aarauer Laurenzentorgasse zum letzten Mal für die Kundschaft geöffnet. Rund 1000 Paar Schuhe, die dort nicht abgesetzt werden konnten, sind in die drei verbliebenen Filialen gewandert, so Nicole Frank. «Positiv ist, dass mit ‹Tschümperlin› ein anderer Schuhhändler die Räumlichkeiten in Aarau bezieht und dort unsere vier Angestellten übernimmt.»

Einzig die Liegenschaft mit der Filiale in Möhlin befindet sich im Besitz der Familie Frank. Geplant ist, den Laden an einen Gewerbetreibenden zu vermieten. Hinsichtlich zukünftiger Mietern ist die Familie Frank offen. Nur ein Gastrobetrieb soll es nicht sein. Unklar hingegen ist, wie es beruflich für Nicole Frank weitergeht. «Ich bin gerade auf Jobsuche und kann mir eine Tätigkeit im kaufmännischen Bereich vorstellen», sagt Nicole Frank, die sich als Geschäftsführerin unter anderem betriebswirtschaftliche Aufgaben annahm.

Fest steht hingegen, wie es mit den drei Verkäuferinnen der Frank-Filiale an der Fricker Hauptstrasse weitergeht. Cécile Knecht wird hier die Räumlichkeiten mit den beiden langjährigen Arbeitskollegin per April unter dem Namen «Knecht Schuhe» übernehmen. Es werde wohl eher Ende April werden, bis man den Laden eröffnen könne, so Knecht. «Hier und da müssen noch kleine Anpassungen gemacht werden.» Knecht verhehlt nicht, dass der Schritt in die Selbstständigkeit mit einem gewissen Risiko behaftet ist, dennoch glaubt sie an den Erfolg, denn: «Wie verkaufen Schuhe mit viel Herzblut und sind überzeugt, dass wir Kunden jeden Alters kompetent beraten können.» Ziel sei es nicht nur, die bisherigen Frank-Kunden zu behalten, sondern auch neue Kunden zu gewinnen, so Knecht.

Verwandtes Thema:

Autor

Dennis Kalt

Meistgesehen

Artboard 1