Rheinfelden
Tourismus setzt künftig auch auf Spezialangebote

In der noch jungen Feriensaison klagt in Rheinfelden niemand über mangelnden Gästezustrom. Um Gäste anzulocken, verfolgt das Tourismusbüro eine neue Strategie: Spezialangebote, die einen Veranstaltungsbesuch mit Übernachtungen und Essen verknüpfen.

Peter Rombach
Drucken
Teilen
Stéphanie Berthoud weist auf die Brückensensationen hin

Stéphanie Berthoud weist auf die Brückensensationen hin

Peter Rombach

Vor allem an sonnigen Tagen flanieren viele Fremde besonders durch die Altstadt, sind von den historischen Hinweistafeln beeindruckt und geniessen jenes spezielle Flair, das von geschichtsträchtigem Boden ausgeht. Ein Blitzbesuch gestern Vormittag bei Stéphanie Berthoud im Rathaus bestätigte den Eindruck, dass im Städtli einiges läuft. Sie ist Leiterin des Stadtbüros und dort auch für den Tourismus verantwortlich.

«Wir entdecken viele fremdsprachige Leute, aber auch jede Menge Velotouristen», freut sie sich. Dass letztere Gruppe meistens nur eine Nacht bleibt , um dann auf der Rheinroute weiterzuradeln, ist bekannt. Ebenso die Tatsache, dass Leute, die in Basel logieren, gerne einen Tagesausflug nach Rheinfelden unternehmen. «Im ersten Halbjahr verzeichneten wir bei den Übernachtungszahlen einen leichten Rückgang», bestätigt Stéphanie Berthoud, nennt aber gleich den Juni mit «ansteigender Tendenz».

Um Gäste anzulocken, verfolgt das Tourismusbüro eine neue Strategie, nämlich Spezialangebote, die einen Veranstaltungsbesuch mit Übernachtungen und Essen verknüpfen. «Wir stehen erst am Anfang und wollen diesen Sektor noch ausbauen.» Eine Art Testlauf steht bereits bevor, wenn am 8. August das Sommer-Open-Air «Nabucco» mit rund einhundert Akteuren vor dem Rathaus in der Marktgasse über die Bühne geht. «Verbinden Sie den Freiluft-Opern-Besuch mit Kulinarik», wirbt Tourismus Rheinfelden schon seit Wochen mit einem Flyer. 800 Plätze in unterschiedlichen Kategorien stehen zur Verfügung; Tickets im Vorverkauf gibt es unter anderem im Stadtbüro an der Marktgasse.

Ein weiteres Highlight steht mit dem Strassentheater-Festival «Brückensensationen» am 18. Und 19. August an. Stéphanie Berthoud: «Wir erwarten Schaulustige aus der ganzen Region.» Ausser der alten Rheinbrücke wird auch die Kurbrunnenanlage in die Aktionen mit einbezogen. Rigolo, der schon in der Zähringerstadt gastierte, zeigt einen faszinierenden Balance-Akt. Für beste Unterhaltung sorgt auch die Truppe Minicirc.

Ob die Live-Sendung des Schweizer Fernsehens «SF bi de Lüt» schon positive Auswirkungen zeigte, lässt sich im Tourismusbüro momentan noch nicht feststellen. Eine Reaktion überrascht Stéphanie Berthoud: «Da rief eine 72-jährige Dame aus der Region St. Gallen an und verkündete, sie würde gerne in Rheinfelden wohnen.»

Aktuelle Nachrichten