Rheinfelden
Tote werden in Rheinfelden ab Januar von privater Firma beerdigt

In den letzten Jahren wurde es in Rheinfelden schwieriger, Mitarbeiter der Gemeinde für den gemeindeeigenen Bestattungsdienst zu rekrutieren. Auf den 1. Januar 2014 übernimmt die Firma Ahorn Bestattungen GmbH diese delikate Aufgabe.

Drucken
Teilen
Der Waldfriedhof in Rheinfelden bleibt bestehen.

Der Waldfriedhof in Rheinfelden bleibt bestehen.

Walter Schwager

Vor dem Hintergrund der schwierigen Rekrutierung von Mitarbeitern hat die Stadt Rheinfelden eine neue Lösung gesucht und konnte nun die Zukunft des Bestattungsdienstes sichern.

Auf den 1. Januar 2014 übernimmt die Firma Ahorn Bestattungen GmbH das Inventar und damit die Bestattungsdienstleistungen, welche bisher von der Stadt Rheinfelden angeboten wurden.

Die Stadtverwaltung bleibt weiterhin für Angehörige Anlaufstelle im Todesfall und organisiert Überführung, Aufbahrung, Bestattung und die Trauerfeier.

Die Stadt Rheinfelden verfügt über einen Bestattungsdienst, der im ganzen Bezirk tätig ist. Zu den Aufgaben gehören die Einbettung der Verstorbenen in einen Sarg und die Überführung, gegebenenfalls auch die Bergung der Leiche bei Unglücksfällen, die hygienische Totenversorgung und Einkleidung.

Im letzten Jahr wurde der Dienst im Auftrag der Gemeinden, Angehörigen und Amtsstellen für rund 140 Einsargungen und Überführungen beansprucht.

Die Bergung oder Versorgung von Verstorbenen ist eine sehr anspruchsvolle Tätigkeit. Dies zeigte sich bei der Suche nach Personal für diesen Dienst. In der Vergangenheit konnte die Stadt jeweils Mitarbeitende aus dem Werkhof für die Aufgabe gewinnen.

Aufgrund der damit verständlicherweise verbundenen Belastung wurde dies zum Problem. Auf den 1. Januar 2014 übernimmt nun die Firma Ahorn Bestattungen GmbH das Inventar und damit auch die Bestattungsdienstleistungen.

Der heutige Leiter des städtischen Bestattungsdienstes, Walter Bräutigam, wird künftig neben seiner Tätigkeit für die Stadt Rheinfelden auch für die Firma Ahorn Bestattungen GmbH tätig sein und garantiert damit einen nahtlosen Übergang und Transfer der spezifischen örtlichen Kenntnisse.

Die Firma Ahorn Bestattungen GmbH, welche bereits heute im Bezirk tätig ist, will in den nächsten Monaten eine Zweigniederlassung in Rheinfelden eröffnen.

Die Übergabe des Bestattungsdienstes in die neue Organisation ändert nichts am bisherigen Ablauf. Nach der Feststellung des Todes eines Menschen durch eine Ärztin oder einen Arzt und der Meldung des Todesfalles an das zuständige Zivilstandsamt kann die Abholung der Verstorbenen erfolgen.

Die Anmeldung des Todesfalles in der jeweiligen Gemeinde muss wie bisher persönlich durch die Angehörigen oder eine bevollmächtigte Person erfolgen.

Auf der Gemeindekanzlei oder beim Bestattungsamt der jeweiligen Gemeinde werden die Details der Aufbahrung, Bestattung und die Trauerfeier besprochen und in die Wege geleitet. Auch der Betrieb des Rheinfelder Waldfriedhofes bleibt unverändert. (AZ)

Aktuelle Nachrichten