Handball

Torfestival endet für den TV Möhlin mit Niederlage

Die Möhliner NLB-Handballer, hier im Bild Sebastian Kaiser, hatten gegen die Kadetten Espoirs das Nachsehen. Bild: Michi Mahrer/Archiv

Die Möhliner NLB-Handballer, hier im Bild Sebastian Kaiser, hatten gegen die Kadetten Espoirs das Nachsehen. Bild: Michi Mahrer/Archiv

Am siebten Spieltag verliert der TV Möhlin auswärts gegen die SG GS / Kadetten Espoirs mit 35:41.

«Die zweite Mannschaft der Kadetten Schaffhausen bietet jungen Talenten zusammen mit einigen erfahrenen Spielern die Möglichkeit, auf hoher Ebene Erfahrung zu sammeln»: So beschreibt der Verein seine Philosophie für die NLB. Gegen Möhlin standen jedoch auch drei potenzielle NLA-Spieler im Einsatz, welche nach Verletzungen Spielpraxis sammeln müssen, um baldmöglichst wieder in der höchsten nationalen Liga mittun zu können.

Vier-Tore-Rückstand zur Pause

Möhlin erzielte zwar den ersten Treffer der Partie, aber die Freude darüber dauerte ganze elf Sekunden, ehe Luca Teubert für Schaffhausen nachzog. Danach setzte sich der gegnerische Flügel in Szene, derweil Möhlin vorerst am stark parierenden Keeper Lars Gross scheiterte, aber danach auf 3:4 verkürzte.

Wenig später hatten sich die Hausherren mit zwei, drei Toren absetzen können, auch wegen unglücklicher Aktionen der Fricktaler, unter anderem eines Lattenschusses. Nach einer Viertelstunde trafen Maurice Meier zum 5:7 und Alexander Velz vom Siebenmeterpunkt zum 6:8. Wenige Sekunden später ging Schaffhausen jedoch durch Mehdi Ben Romdhane mit vier Toren in Führung und bewies seine Klasse aus dem Rückraum.

Trotzdem zeigte Möhlin Kampfeswillen und hatte mit Rok Jelovčan im Tor einen starken Rückhalt. Er musste das Spielfeld vor der Pause verlassen, weil der Ball ihn im Gesicht getroffen hatte und Harzreste in sein Auge gelangten. Benjamin Blumer übernahm und war gleich gefordert. Die Kadetten versuchten immer wieder durch schnelles Anspiel in die gegnerische Defensive vorzupreschen und Lücken zu finden. Allein der wendige Kreisläufer Novak band zeitweise drei Möhliner Abwehr-Spieler. Möhlin verkürzte zwar zeitweise bis auf drei, vier Tore, mehr lag nicht drin. Zur Pause stand es 17:13.

Schaffhausen schlägt ein hohes Tempo an

In Durchgang zwei zelebrierte das führende Team erneut Tempohandball und zwang Möhlin blitzschnell in der Defensive Position zu beziehen. Sehr oft schloss Schaffhausen über die Flügel ab, die über ein ausgezeichnetes Wurfrepertoire verfügten. Im Gegenzug versuchte Möhlin, den Faden nicht zu verlieren und erzielte manch sehenswerten Treffer. Die mitgereiste, kleine aber lautstarke Fangemeinde unter den achtzig Zuschauern in der BBC-Arena, bejubelte jeden Kraftakt des TV Möhlin. Das brachte Stimmung in die Halle, die ohne Speaker vor Ort auskommen musste. In der 39. Minute stand es 24:18 für den Gastgeber und Möhlin setzte erneut zur Aufholjagd an. Sebastian Kaiser schaute, suchte den Anspielpartner und schoss dann gleich selbst, zuvor setzte sich Mischa Wirthlin vom Flügel in Szene und danach platzierte Neuzugang Alexander Velz den Ball zum 21:25 ins gegnerische Netz. Die Heim-Mannschaft setzte weiter auf Schnellangriffe. Es wurde nie auf Zeit gespielt, immer erfolgte der Abschluss regelkonform, auf beiden Seiten.

In der 55. Spielminute traf Velz, der insgesamt zwölf Treffer erzielte zum 32:35 und brachte sein Team erneut in Schlagdistanz. Aber Luca Halmagyi und Lukas Christen kassierten danach nacheinander umstrittene Zeitstrafen plus den Siebenmeter für die Kadetten. Diese nutzten die letzten Minuten und beendeten ihren starken Auftritt mit fulminanten Toren. Die Möhliner haben diese Partie zwar verloren, waren aber bemüht, immer wieder der Anlaufdynamik der Ostschweizer entgegenzuhalten.

Nach der Rückkehr aus Schaffhausen folgen nun zwei spielfreie Wochenende für das Möhliner NLB-Team, ehe es am 2. November um 19 Uhr zu Hause zum Aargauer Derby gegen den STV Baden weitergeht. Die Badener sind derzeit Tabellenführer und liegen zwei Punkte vor den Fricktalern.

Meistgesehen

Artboard 1