Frick

Tischlein deck dich: Gerettete Lebensmittel für einen Franken

Manchmal finden auch Osterhasen den Weg ins Sortiment von «Tischlein deck dich». Matthias Käser

Manchmal finden auch Osterhasen den Weg ins Sortiment von «Tischlein deck dich». Matthias Käser

Seit fünf Jahren können Menschen, die am oder unter dem Existenzminimum leben, einmal pro Woche bei «Tischlein deck dich» Lebensmittel beziehen.

Die «Tischlein deck dich»-Abgabestelle Frick feiert Geburtstag. Mitte März 2011 wurde sie eröffnet und seither können armutsbetroffene Menschen in Frick einmal pro Woche einwandfreie Lebensmittel beziehen, die ansonsten vernichtet würden – zu einem symbolischen Franken.

Immer am Montag zwischen 14.30 und 15.30 Uhr verwandelt sich der Rampartsaal der katholischen Kirche Frick in eine Abgabestelle. Dieser wird «Tischlein deck dich» unentgeltlich zur Verfügung gestellt. «Im Durchschnitt kommen 35 Personen an unsere Abgabestelle und beziehen Lebensmittel für rund 120 Angehörige», sagt Elisabeth Christoffel, welche die Abgabestelle in Co-Leitung mit Caroline Schick betreibt. Unterstützt werden die beiden von 23 weiteren freiwilligen Helferinnen und Helfern, die sich mit viel Herzblut engagieren. «Wir sind ein gut eingespieltes Team», fügt Christoffel hinzu. Kunden sind «Working Poor», Familien, Alleinerziehende, Migranten und Menschen, die Sozialhilfe oder eine IV-Rente beziehen. Unabhängig von der bezogenen Menge an Lebensmitteln bezahlen sie pro Lebensmittelbezug einen Franken.

Das ersetzt zwar keinen Wocheneinkauf, hilft aber, das knappe Haushaltsbudget zu entlasten. «Die Leute sind dankbar für den ‹Lebensmittel-Zustupf›, den sie wöchentlich bei uns abholen können», so Christoffel. Lebensmittel beziehen kann, wer im Besitz einer «Tischlein deck dich»-Bezugskarte ist. Diese kann bei einer Sozialfachstelle aus der Region beantragt werden. «Eine Bezugskarte ist ein Jahr gültig. Die Sozialfachstellen prüfen jedes Jahr, ob eine Person weiterhin bezugsberechtigt ist», erklärt Alex Stähli, Geschäftsführer von Tischlein deck dich. Das Team, bestehend aus 25 Freiwilligen, wechselt sich bei der wöchentlichen Verteilung ab. In den vergangenen fünf Jahren haben die Helferinnen und Helfer rund 105 750 Kilogramm Lebensmittel an armutsbetroffene Menschen verteilt, was einem Wert von 687 375 Franken entspricht – alles einwandfreie Lebensmittel, die ansonsten vernichtet worden wären.

Das Angebot an verteilten Lebensmitteln reicht von Getränken über Gemüse, Früchte, Konserven, Süssigkeiten, Brot bis hin zu Fleisch-, Milch- und Tiefkühlprodukten. Das Grundsortiment wird mit regionalen Produktspenden von Detailhändlern und Bäckereien ergänzt .(AZ)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1