Aargauer Fasnacht
Teufel und Hexen treffen in Möhlin auf Paradiesvögel

Sonnenwetter, super-närrische Stimmung und Tausende von Besuchern am 48. Internationalen Narrentreffen in Möhlin. Insgesamt nahmen 3500 Teilnehmer an Umzug durch die Strassen von Möhlin teil.

Hans Christof Wagner
Merken
Drucken
Teilen
Waldgeister Rhina
18 Bilder
Scholleriiter Bad Säckingen
Paradiesvögel Grunholz Laufenburg
Niemand war von Konfetti-Attacken sicher
Närrische Zuschauer am Umzug in Möhlin
Narrenzunft Rolli-Dudel
Die Föhnstürmli-Guggemusik aus Wehr
Hochrhein-Narrentreffen in Möhlin
Narrenzunft Karsau
Narrenzunft Karsau
Narrenzunft Karsau
Narrenzunft Grenzach
Narrenzunft Grenzach
Mühli Häxe Hasel
Ein kleiner Umzugsteilnehmer
Fasnachtszunft Ryburg
Fasnachtszunft Ryburg
Gasseschränze Rheinfelden

Waldgeister Rhina

Hans Christof Wagner

Die monatelangen Vorbereitungen für die Veranstalter, die Fasnachtzunft Ryburg, wurden von einem närrischen Grossereignis belohnt, das Möhlin weit über die Region hinaus zu einem Besuchermagneten werden liess.

82 Zünfte und Gruppen aus Deutschland und der Schweiz zogen von der Riburgerstrasse über die Hauptstrasse, Bachstrasse, Bahnhofstrasse, Kanzleistrasse, Hauptstrasse über den Schulhausweg zur Mehrzweckhalle Fuchsrain. Die Aufstellung der Gruppen kam einer logistischen Meisterleistung gleich.

Schon während sich der Zug um Punkt 14 Uhr in Bewegung setzte, angeführt von den Gastgebern, strömten die Gruppen mit den nachfolgenden Startnummern noch zu den Aufstellräumen oberhalb des Sportzentrums Steinli. Was die zahlreichen Zuschauer gestern zu sehen bekamen, spiegelte die ganze Vielfalt der regionalen Fasnacht wieder: Hexen, Teufel und Dämonen waren ebenso unter den Teilnehmern wie auch freundliche Gesellen wie zum Beispiel die Paradiesvögel aus dem deutschen Laufenburg. Mit kräftigen Narri-Rufen wurde die ohnehin schon gute Stimmung noch mehr angeheizt.

3500 Umzugsteilnehmer

Guggenmusiker mit bunt bemalten Gesichtern, mit Fellmützen, Zylindern oder Wikingerhelmen, begleiteten den Zug mit ihren lauten und schrägen Tönen. Natürlich war niemand, vor allem nicht junge Frauen, am Strassenrand vor plötzlichen Konfettiattacken sicher. Aber die Narren verteilten auch Süsses oder Getränke an die Zuschauer – eigenhändig am Strassenrand oder werfend, hinunter von bunt dekorierten Wagen. Stolz gingen die Schilderträger den jeweiligen Zünften und Gruppen voran.

Manche Abordnungen waren überschaubar, manche waren gleich mit diversen Guggenmusiken und Hästrägern vertreten, zum Beispiel aus Rheinfelden/Baden und Grenzach-Wyhlen. Zuschauer nahe der an der Kanzlei aufgebauten Ehrentribüne kamen zudem in den Genuss von Ansagen und Hintergrundinformationen zu den jeweiligen Gruppen.

Insgesamt marschierten rund 3500 Narren durch Möhlin: Das 48. Internationale Narrentreffen der Vereinigung Hochrheinischer Narrenzünfte (VHN), bei dem der Umzug am Sonntag den Höhepunkt darstellte, setzte neue Massstäbe. Bis in den frühen Abend zog sich das närrische Treiben auf Möhlins Strassen hin.