Fricktal
Test zeigt: Jeder Siebte fährt ohne Licht – und riskiert damit eine Busse

Seit dem 1. Januar muss in der Schweiz das Licht einschalten, wer mit einem Motorfahrzeug unterwegs ist. Ein Test der Aargauer Zeitung im Fricktal brachte es an den Tag: 14 Prozent der Fahrzeuge in Frick und Rheinfelden fuhren ohne Licht.

Walter Christen
Merken
Drucken
Teilen
Während einer halben Stunde konnten auf der Kaiserstrasse in Rheinfelden 57 Motorfahrzeuge ohne Licht gezählt werden.

Während einer halben Stunde konnten auf der Kaiserstrasse in Rheinfelden 57 Motorfahrzeuge ohne Licht gezählt werden.

Walter Christen

Seit dem 1. Januar muss an Motorfahrzeugen während der Fahrt auch am Tag das Licht eingeschaltet sein. Wie wird diese neue Bestimmung drei Monate nach Einführung im Fricktal eingehalten? Die Aargauer Zeitung wollte es wissen und hat in Frick und in Rheinfelden jeweils eine halbe Stunde den Verkehr beobachtet.

Das Ergebnis der beiden Tests ist ernüchternd ausgefallen: 952 Motorfahrzeuge konnten insgesamt gezählt werden, von denen waren 132 oder rund 14 Prozent ohne Licht unterwegs.

Rheinfelden: 61 ohne Licht

Die Aargauer Zeitung postierte sich in Rheinfelden an der Kaiserstrasse beim Schulhaus Schützenmatt. In der Zeit von 13 bis 13.30 Uhr konnten in beiden Richtungen total 507 Motorfahrzeuge gezählt werden, davon 61 oder 12 Prozent ohne Licht. Von den 484 Personenwagen/Lieferwagen/Kleintransportern hatten deren 57 kein Licht, ein Auto fuhr mit Standlicht und 4 mit nur einseitiger Beleuchtung (Einäuger).

In der erwähnten halben Stunde fuhren 15 Lastwagen/Busse vorbei, 3 davon ohne Licht. Von den 7 Motorrädern/Rollern waren alle mit Licht unterwegs, hingegen hatte der einzige Traktor kein Licht.

Frick: 71 nicht mit Licht

Von 14 bis 14.30 Uhr fuhren auf der Hauptstrasse im Fricker Mitteldorf in beiden Richtungen total 445 Fahrzeuge vorbei, 71 oder rund 16 Prozent ohne eingeschaltetes Licht. Von den Fahrerinnen und Fahrern von 406 Personenwagen/Lieferwagen/Kleintransportern hatten 66 den Lichtschalter nicht betätigt.

Ein Fahrzeug hatte nur das Standlicht eingeschaltet und 13 waren Einäuger. Von den 22 Lastwagen/Bussen hatten nur deren 2 kein Licht und von den 11 Motorrädern/Rollern lediglich eines. 2 von 6 landwirtschaftlichen Fahrzeugen (Traktoren) waren nicht beleuchtet.

«Die Karenzfrist ist abgelaufen»

Bei den Regionalpolizeien im Fricktal wird den Verkehrsteilnehmern ein gutes Zeugnis ausgestellt. Es würden im Verhältnis zur Anzahl Fahrzeuge nur noch relativ wenige am Tag ohne Licht angetroffen. Von Markus Hunn, Regionalpolizei Unteres Fricktal in Rheinfelden, erfuhr die Aargauer Zeitung auf Anfrage: «In den ersten Tagen hatten wir die Leute darauf aufmerksam gemacht, wenn wir jemanden am Tag ohne Licht gesehen haben.

Aber Bussen gab es da noch keine. Inzwischen ist die Karenzfrist jedoch abgelaufen und wer ohne Licht herumfährt und erwischt wird, muss 40 Franken Busse bezahlen.» Die Polizei verfolge nicht speziell jene Leute, die vergessen hätten, das Licht an ihrem Fahrzeug einzuschalten, so Markus Hunn.

«Vor allem ältere Fahrzeuge ohne Licht»

Markus Erni von der Polizei Oberes Fricktal in Frick erwähnte zu diesem Thema: «Zu Beginn des Jahres haben wir die Lenkerinnen und Lenker ohne Licht mündlich darauf aufmerksam gemacht. Ohne Licht sind vor allem noch ältere Fahrzeuge anzutreffen, die weder über Tagfahrlichter noch über automatisch einschaltendes Abblendlicht verfügen. Da kann es vorkommen, dass jemand nicht daran denkt, das Licht einzuschalten.»