Olsberg
Tagesschule in Olsberg: 27 Kinder feierten den Schulschluss

Jahreshöhepunkt an der Tagesschule in Olsberg war die Schlussfeier im Gemeindesaal. Verabschiedet wurde der Betreuer Andy Isler – er verlässt die Schule nach 5 Jahren und kehrt in seinen angestammten Beruf zurück.

Walter Christen
Merken
Drucken
Teilen
Mit Gesang die Schulschlussfeier untermalt: Mädchen und Knaben der Tagesschule in Olsberg. chr

Mit Gesang die Schulschlussfeier untermalt: Mädchen und Knaben der Tagesschule in Olsberg. chr

Vom kleinsten Kindergärtler bis zur grössten Schülerin pflegen die Kinder der Tagesschule Olsberg einen besonders kameradschaftlichen Umgang untereinander. So war denn die Teilnahme an der gediegenen Schlussfeier, dem Höhepunkt des Schuljahres, für rund 80 Eltern und Sympathisanten der Schule Olsberg ein wahrer Genuss.

Der Kindergarten bleibt im Dorf

Die Schulpflege hatte in ihrer Einladung angekündigt, dass die Kindergarten- und Schulkinder mit ihren Lehrerinnen Catherine Buser, Ruth Schneider, Florence Müller und Margrit Strebel einen ganz besonderen Einblick in ihre Arbeiten bieten würden. Krankheitshalber verpasste leider Catherine Buser die verschiedenen Darbietungen. Mit grosser Genugtuung wurde vom Publikum die Ankündigung zur Kenntnis genommen, dass der Kindergarten auch im nächsten Schuljahr im Dorf geführt werden kann.

Die 27 Mädchen und Knaben erwiesen sich als Gesangstalente und stellten in verschiedenen Auftritten ihr Können unter Beweis. Sie bewältigten wahre Zungenbrecher, sangen vom Barfussindianer, nutzten ein grosses Tuch mit Schlitzen als Figurentheaterkulisse und führten vor, wie schnell die Sekunden vergehen.

Mit einem Geschenk und dem Dank der Schulkinder wurde Tagesschulbetreuer Andy Isler verabschiedet, der 5 Jahre in Olsberg tätig war und nach den Sommerferien wieder in seinen angestammten Beruf als CAD-Zeichner zurückkehrt.

Damit die Schule im Dorf bleibt, setzte Olsberg im Jahr 2007 die Grundlagen der Tagesschule auf privatrechtliche Basis, gründete einen Verein, und die Gemeindeversammlung sprach einen Kredit von 56000 Franken.