Fricktal
Tagesfamilienverein erhält neuen Namen

Der «Tagesfamilienverein Möhlin und Umgebung» tritt nun als «Tagesfamilien unteres Fricktal» auf.

Merken
Drucken
Teilen
Der «Tagesfamilienverein Möhlin und Umgebung» entstand vor rund 25 Jahren in Möhlin.

Der «Tagesfamilienverein Möhlin und Umgebung» entstand vor rund 25 Jahren in Möhlin.

Gerry Thoenen;Gerry Thönen;

Der «Tagesfamilienverein Möhlin und Umgebung» entstand vor rund 25 Jahren in Möhlin. Wie es der Name vermuten lässt, übernehmen Tagesfamilien die Betreuung von Kindern, deren Eltern erwerbstätig sind.

Der Verein wurde mit den Jahren grösser und war schliesslich nicht nur in Möhlin, sondern auch von Zeiningen bis Schupfart und in Wallbach, im Fischingertal und in Stein für die Vermittlung von Tagesfamilien und abgebenden Eltern zuständig.

Der Name «Verein» ist zwar rechtlich korrekt, wird aber den Tätigkeiten nicht gerecht, wie die Verantwortlichen in einer Mitteilung schreiben. Schliesslich sei die Betreuung von Kindern weder Hobby noch Freizeit, was ein «Verein» suggeriere, sondern «eine anspruchsvolle und verantwortungsbewusste Tätigkeit zum Wohl der Kinder». Die Tagesfamilien leisten viele wertvolle Stunden, indem sie den Tageskindern Familienstrukturen und -zugehörigkeit im eigenen Daheim bieten. Dazu geben sie ihr ganzes Familienleben preis und bieten einem Tageskind Familienanschluss.

Flexible Betreuungszeiten

Mit dieser Betreuungsform können viele Eltern auch bei unterschiedlichen Arbeitszeiten ihrem Erwerb weiterhin nachgehen. Die Tagesfamilien bieten flexible Betreuungszeiten, sogar bei leichten Erkrankungen der Kinder oder kurzfristige Änderungen in der Arbeitszeit.

Auch wenn eine Tagesfamilie keine eigentliche Berufsbezeichnung ist, bietet sie viele Vorteile. So ist die Tagesfamilie ihr eigener «Chef» und kann die anfallenden Arbeiten frei nach Bedarf einteilen. Die Tagesfamilie hat auch die Möglichkeit, die eigenen Kinder ihn ihrem gewohnten Umfeld zu betreuen und trotzdem einen «Zustupf» in die Haushaltskasse dazu zu verdienen. Die Tagesfamilien bringen jahrelange, praktische Erfahrungen im Umgang mit Kindern mit.

«Tagesfamilien unteres Fricktal» ist Mitglied bei der Kibesuisse und hält sich an dessen Vorgaben und Richtlinien. Nebst den Erfahrungen besuchen neue Tagesfamilien den «Basiskurs» und «Nothelferkurs für Kleinkinder» in den ersten zwei Jahren nach Aufnahme der Betreuungstätigkeit. Beide Kurse werden regelmässig in Möhlin durchgeführt. Die Kurskosten werden von der «Tagesfamilien unteres Fricktal» übernommen.

Insgesamt dürfen nicht mehr als fünf Kinder zeitgleich betreut werden, die eigenen Kinder der Tagesfamilie eingeschlossen. Die Tagesfamilien werden vor Aufnahmebeginn von der Gemeinde geprüft und erhalten eine entsprechende Bewilligung.

Beratung bei Unstimmigkeiten

Kommt eine Betreuung zustande, wird dies durch die Vermittlung vertraglich geregelt. Die Geschäftsstelle übernimmt alle anfallenden administrativen Arbeiten. So werden auch Lohnabrechnungen mit den entsprechenden gesetzlichen Abzügen geleistet und den Tagesfamilien als Lohn bevorschusst. Im Gegenzug erstellt die Geschäftsstelle die Rechnungen für die abgebenden Eltern.

Die Vermittlerin steht der Tagesfamilie mit Ratschlägen oder Tipps zur Verfügung und steht auch bei Unstimmigkeiten zwischen den Parteien beratend zur Seite. (az)