Reduktion

Stein steigt beim Brückenfest aus

Ab 2017 wird es das Brückenfest nur noch alle zwei Jahre in Bad Säckingen geben – und das in verkleinerter Form. archiv

Ab 2017 wird es das Brückenfest nur noch alle zwei Jahre in Bad Säckingen geben – und das in verkleinerter Form. archiv

Ab 2017 findet der Anlass nur noch alle zwei Jahre und nur noch auf deutscher Seite statt.

In diesem Jahr wird es kein Brückenfest geben. Turnusgemäss wäre nach zwei Durchführungen in Bad Säckingen in diesem Jahr Stein an der Reihe gewesen. Aber mangels Vereine, die sich am Brückenfest beteiligen möchten, hat die Gemeinde das Fest abgesagt. «Es wurde schon bei den vergangenen Austragungen immer schwieriger, die Vereine und ihre Mitglieder zur Teilnahme zu motivieren», sagt der Steiner Gemeindeammann Hansueli Bühler. «Nun sind nochmals zwei Vereine ausgestiegen. Das war für uns Anlass das Fest abzusagen.»

Eine erneute Austragung auf Schweizer Seite zu einem späteren Zeitpunkt scheint unwahrscheinlich. Das weiss man auch ennet des Rheins. «Zu 99 Prozent wird es in Stein kein Brückenfest mehr geben», erklärt Elisabeth Vogt, Schriftführerin des Stadtmarketingvereins Pro Bad Säckingen.

Reduktion auch in Säckingen

Aber auch das Brückenfest in Bad Säckingen wird es in der bekannten Form nicht mehr geben, wie Elisabeth Vogt ankündigte. Denn ab 2017 wird das Brückenfest in Bad Säckingen nur noch alle zwei Jahre stattfinden. Und auch das nur noch in verkleinerter Form. «Das Fest wird sich künftig nur noch auf den Münsterplatz konzentrieren», erklärt Vogt weiter. Der Grund dieser Entscheidung des Veranstalters Pro Bad Säckingen ist auch, dass sich immer weniger Vereine am Brückenfest beteiligen. «Die Standgebühren sind hoch und dann kommen Urheberrechts-Gebühren hinzu, was viele Vereine nicht mehr tragen können», so Elisabeth Vogt.

Hinzu kommen die Gebühren für Bierzelt-Garnituren, die Kühlwagen für die Getränke, die Miete für die Hütten und natürlich die Speisen und Getränke. Auch immer weniger Vereinsmitglieder seien bereit, Arbeitsschichten zu übernehmen. «Die Helfer, die mit dabei sind, sind oft die älteren Mitglieder und die schaffen das alleine nicht mehr», so Elisabeth Vogt. Immerhin muss das Fest eine Woche aufgebaut und nach einem langen Wochenende wieder abgebaut werden. «Der Aufwand ist also relativ gross», sagt Hansueli Bühler. Und Vogt ergänzt: «Wenn es dann noch regnet, gehen die Vereine mit einem Minus raus.».

Einweihungsfest als «Ersatz»

Aber auch die Festbesucher sind im Laufe der vergangenen Jahre immer weniger geworden. «Man kann es zwar nicht in Zahlen benennen, aber man sieht es», ist sich die Schriftführerin sicher. Zunächst lautete das Ziel von Pro Bad Säckingen, das Fest in seiner bisherigen Form beizubehalten. Aber in einer der vergangenen Vorstandssitzungen fiel die Entscheidung: Das Fest findet nur noch auf dem Münsterplatz und mit weniger Vereinen statt. Zwar soll es weiter Programm auf der Bühne geben, aber Pro Bad Säckingen überlegt sich, vielleicht Strassenmusiker für das Fest zu gewinnen, die mit weniger Technik auskommen, um so auch Geld sparen zu können.

Da es das Brückenfest in Stein nicht mehr geben wird, möchte Pro Bad Säckingen die Schweizer Vereine für das Fest in Bad Säckingen gewinnen, die noch gewillt sind, teilzunehmen. Der nächste Schritt von Pro Bad Säckingen wird sein, dass alle Vereine angeschrieben werden, ob sie sich an dem Brückenfest 2017 beteiligen möchten.

Ganz ohne Fest müssen die Steiner aber diesen Sommer dennoch nicht auskommen. «Am 27. August, dem ursprünglich geplanten Austragungsdatum des Brückenfests, findet nun das Einweihungsfest des Rheinfels Parks statt», so Hansueli Bühler.

Meistgesehen

Artboard 1