Stein
Kunststoffentsorgung frei Haus: Die Gemeinde Stein geht beim Recycling neue Wege

Die Gemeinde Stein hat ihr Entsorgungsregime neu organisiert. Sie hat eine Kunststoffsammlung eingeführt. Einwohner können die Sammelsäcke vor der Haustür abstellen, wo sie abgeholt werden. Der Gemeindeverband Abfallbewirtschaftung Unteres Fricktal sammelt verbandsweit schon seit Herbst 2016 Kunststoffe und führt sie dem Recycling zu – mit steigenden Mengen und guten Erfahrungen.

Hans Christof Wagner
Drucken
Der Gemeindeverband Abfallbewirtschaftung Unteres Fricktal sammelt seit Oktober 2016 Kunststoffe.

Der Gemeindeverband Abfallbewirtschaftung Unteres Fricktal sammelt seit Oktober 2016 Kunststoffe.

Nadine Böni (27. Juni 2018)

Aufgrund der steigenden Nachfrage wird ab 2022 versuchsweise die Abfuhr von gebührenpflichtigen Sammelsäcken für Kunststoffabfälle eingeführt. Dies meldete der Gemeinderat Stein in seinen amtlichen Nachrichten.

Das Einsammeln der Säcke erfolge durch das Unternehmen Peter Pfister AG in Oeschgen, jeweils am letzten Freitag im Monat. Der Kunststoffsammelsack sei an diversen Verkaufsstellen erhältlich, in der Gemeinde Stein bei der Poststelle.

Die Neuaufstellung des Steiner Entsorgungsregimes geht ins Jahr 2019 zurück, als die Münchwiler Recyclingfirma HH Honegger AG den Betrieb einstellte, erklärt Steins Gemeinderat Hansruedi Schlatter. Einwohner von Stein hatten dort Papier und Karton, Glas, Kunststoff und Sperrgut abliefern können. Schlatter sagt:

«Wir waren daraufhin auf der Suche nach einer regionalen Alternative.»
Hansruedi Schlatter.

Hansruedi Schlatter.

zvg

Und der Gemeinderat wurde fündig – im Modell einer Zusammenarbeit mit dem Oeschger Entsorger Pfister. Der übernimmt schon jetzt die Abholung von Papier und Karton. Und soll jetzt künftig auch die Kunststoffe mitnehmen. Das Einsammeln erfolge vor der Haustür. Schlatter versteht das auch als Angebot für ältere oder weniger mobile Einwohner von Stein. Wer wolle, könne die Sammelsäcke aber auch selbst abgeben, beispielsweise beim Re-Center in Frick.

Alternative für die Steiner Pfadi gefunden

Auch für die Steiner Pfadi, die zuvor Papier und Karton in Gemeindegebiet eingesammelt hatten, konnte eine Lösung gefunden werden, so Schlatter. Statt die Bündel am Strassenrand einzusammeln, leisten sie jetzt an vier Samstagen im Jahr Einsätze für den Naturschutz- und Verschönerungsverein Stein - und werden dafür von der Gemeinde entlohnt.

Weniger Publikumsverkehr auf dem Gemeindewerkhof als Ziel

Mit der 2022 startenden Kunststoffsammlung wolle Stein auch dazu beitragen, dass auf dem Werkhof der Gemeinde, wohin Einwohner ebenfalls Wertstoffe bringen können, weniger Publikumsverkehr herrscht, sagt Schlatter. Damit verbessere sich dort die Sicherheitslage, wenn Gemeindemitarbeiter mir ihren Fahrzeugen unterwegs seien. Die Kunststoffsammlung wird laut dem Gemeinderat zunächst über einen Zeitraum von zwei Jahren erprobt. Dann werde Bilanz gezogen.

GAF sammelte seit 2016 rund 400 Tonnen Kunststoffabfälle

Schon jetzt eine positive Bilanz zieht Gisela Taufer, Gemeindepräsidentin von Zeiningen und Präsidentin des Gemeindeverbands Abfallbewirtschaftung Unteres Fricktal. Dieser hat im Oktober 2016 mit der verbandsweiten Sammlung von Kunststoffen begonnen und in den 16 Verbandsgemeinden bis heute rund 400 Tonnen der Wiederverwertung zugeführt.

Gisela Taufer.

Gisela Taufer.

Horatio Gollin

Abgeholt werden die Säcke alle 14 Tage, in Möhlin gepresst und nach Rheinfelden/Baden zur Firma Vogt-Plastic transportiert, um dort zu Granulat verarbeitet zu werden.

Aktuelle Nachrichten